Start Panorama Ausland "Gottes ewiges Versprechen" Patriarch Irinej: “Kosovo ist das serbische Jerusalem”

"Gottes ewiges Versprechen"
Patriarch Irinej: “Kosovo ist das serbische Jerusalem”

Der serbisch-orthodoxe Patriarch Irinej hat vor Weihnachten, das in Serbien am 7. Januar gefeiert wird, seine Botschaft verkündet und auch dieses Jahr den Anspruch seines Landes auf den Kosovo bekräftigt. 

TEILEN
(Foto: Screenshot)

Belgrad (nex) – Der serbisch-orthodoxe Patriarch Irinej hat vor Weihnachten, das in Serbien am 7. Januar gefeiert wird, seine Botschaft verkündet und auch dieses Jahr den Anspruch seines Landes auf den Kosovo bekräftigt.

Nach einer Meldung des serbischen Nachrichtensenders B92 rief der Patriarch alle Gläubigen dazu auf, eins mit den leidenden Serben zu sein, die treu jeden Schritt des heiligen Landes in Kosovo und Metochien schützten und verteidigten, und sagte, dass Kosovo und Metochien “unser Jerusalem, unser heiliges Land sind, die uns – und das dürfen wir niemals vergessen – von Gott als ewiges Versprechen gegeben worden sind”.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Irinej den Kosovo für Serbien beansprucht. Der Patriarch erinnert fast jährlich in seinen Botschaften daran, den Kosovo “nicht zu vergessen”.

“Kosovo ist nicht nur Geographie, Kosovo ist unser Jerusalem, unser geheiligter Boden, alles, was seine Wurzeln in der serbischen Geschichte und Kultur hat; all unser Allerheiligstes ist da, und diese Menschen, die viele im Kosovo und in Metochien waren, sind nicht von sich aus gegangen, sondern sie wurden gezwungen, dies zu tun”, sagte  Irinej gegenüber dem Belgrader Fernsehsender TV Pink im vergangenen Jahr und warnte bereits bei seiner Amtseinführung im Jahre 2010, dass der Kosovo sie vergessen werde, falls sie Kosovo vergessen.

Irinej warnt zudem vor einem demografischen Wandel

In der Epistel, die auf der Website der serbisch-orthodoxen Kirche veröffentlicht wurde, warnte er zudem: “Weder unser Land noch verschönerte Städte und Dörfer, noch das wirtschaftliche Wachstum, das wir anstreben, noch alle Güter dieser Welt werden etwas wert sein, wenn wir als Volk langsam aber sicher verschwinden, wenn wir also mehr Tote als Geburten haben. ”

Die gute Nachricht von Christi Geburt werde heute einer Welt verkündet, “in der Waffen erschallen; in einer Welt, in der Gewalt zwischen Individuen und Nationen stattfindet, in der es Ungleichheit und soziale Ungerechtigkeit gibt, in einer Welt, in der unschuldige Kinder Opfer von Krieg, Missbrauch und Hunger sind und über der die Gefahr einer nuklearen Katastrophe täglich schwebt “, schrieb Irinej.

Auch interessant

– Jerusalem-Krise –
Kosovo: Präsident Hashim Thaçi hätte bei Jerusalem-Resolution für Trump gestimmt

Der kosovarische Präsident Hashim Thaci sagte in einem Interview, dass der Kosovo bei der UN-Vollversammlung im vergangenen Dezember, gemeinsam mit den USA und Israel, gegen eine Resolution der UNO, in der sie die Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt durch die Trump-Administration verurteilte, gestimmt hätte.

Kosovo: Präsident Hashim Thaçi hätte bei Jerusalem-Resolution für Trump gestimmt

Facebook Kommentare