Start Panorama Bildungspolitik Lehrermangel: 2017 mindestens 3300 Quereinsteiger

Bildungspolitik
Lehrermangel: 2017 mindestens 3300 Quereinsteiger

Wegen des bundesweiten Lehrermangels stellen die Länder immer mehr Quer- und Seiteneinsteiger als Lehrer ein. Allein 2017 traten mindestens 3300 und Lehrerinnen und Lehrer in den Schuldienst ein, die kein Lehramtsstudium haben.

TEILEN
(Symbolfoto: pixa)

Düsseldorf – Wegen des bundesweiten Lehrermangels stellen die Länder immer mehr Quer- und Seiteneinsteiger als Lehrer ein. Allein 2017 traten mindestens 3300 und Lehrerinnen und Lehrer in den Schuldienst ein, die kein Lehramtsstudium haben. Dies hat eine Umfrage der in Düsseldorf erscheinenden “Rheinischen Post” unter allen 16 Bundesländern ergeben.

Daten zu den Quereinsteigern konnten zehn von 16 Bundesländern liefern – darunter das bevölkerungsreiche NRW. Dennoch ist die Zahl der unbesetzten Lehrerstellen in Deutschland weiterhin hoch. Wie die Umfrage auch ergeben hat, sind im ersten Schulhalbjahr 2017/2018 mindestens 2000 Lehrerstellen unbesetzt geblieben.

Nach Angaben der Lehrer ist der Personalmangel an Schulen aber weitaus größer. “Wenn man zum Beispiel noch dazurechnet, was an Unterricht ausfällt und dass an zahlreichen Schulen auch fachfremd unterrichtet wird, gehen wir insgesamt von einem Mangel von 20.000 Lehrern aus”, sagte Heinz-Peter Meidinger, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes.

Durch den Einsatz von Seiteneinsteigern fürchtet er einen Qualitätsverlust in der Lehre. “Viele Seiteneinsteiger fangen häufig direkt mit der Arbeit an und werden nicht ausreichend pädagogisch geschult.” Die Länder betonten hingegen, dass jeder Quer- und Seiteneinsteiger gut ausgebildet werde.

Facebook Kommentare

TEILEN