Start Panorama Ausland Türkei Tierschutz: Türkische Polizei gründet neues Cyberteam gegen Tierquäler

Türkei
Tierschutz: Türkische Polizei gründet neues Cyberteam gegen Tierquäler

Die Abteilung für Cybekriminalität der türkischen Polizei hat nun elf neue Teams zur Verfugung. Eines dieser Teams wird Gewalt gegen Tiere online verfolgen.

TEILEN
(Symbolfoto: AA)

Ankara (nex) – Die Abteilung für Cyberkriminalität der türkischen Polizei hat nun elf neue Teams zur Verfugung. Eines dieser Teams wird Gewalt gegen Tiere online verfolgen.

Das neue Team ist zuständig für die Ermittlung von Nutzern in den sozialen Netzwerken, die Bilder von Gewalt gegen Tiere freigeben und verbreiten. Auch die eigentlichen Täter der Verbrechen würden identifiziert werden, so eine Mitteilung der Polizei.

Die Gruppe soll Social Media Accounts und verschiedene Websites überwachen, um die Personengruppen zu ermitteln, die die illegalen Aktivitäten durchführen. Das Online-Tracking-System ist ein Novum für Fälle von Tiermissbrauch in der Türkei. Die neu gegründeten Bereiche hätten bisher 2.441 Berichte erstellt und diese den zuständigen Behörden zur weiteren Analyse zur Verfügung gestellt.

Der Paragraph 151 des türkischen Strafgesetzbuches sieht zwar bereits Gefängnisstrafen zwischen vier Monaten und drei Jahren für Menschen vor, die Tiere quälen oder töten, aber nur, wenn die Tiere auch einen Besitzer haben.

Das Justizministerium arbeitet derzeit an einer neuen Verordnung, um den Geltungsbereich dieses Gesetzes auf besitzerlose Tiere auszudehnen.
Die neue Regelung des Ministeriums soll dieses Gesetz erweitern, nachdem in jüngster Zeit zahlreiche Fälle grausamer Tierquälereien bekannt geworden sind. Auch Tierschutzaktivisten sind der Meinung, dass die derzeitigen Strafen nicht hart genug sind

“Tierquälerei ist ein Verbrechen, für das Haftstrafen zwischen vier Monaten und drei Jahren im Gefängnis vorgesehen sind”, sagte Justizminister Abdulhamit Gül im vergangenen Oktober bei der Generalversammlung des Parlaments und fügte hinzu, dass an einem härteren Strafmaß gearbeitet würde:

“Unser Ministerium beschäftigt sich nun mit der Frage, was getan werden kann, um die Abschreckung zu erhöhen. Jedes Lebewesen ist dem Staat, der Verwaltung, jedem Einzelnen von uns anvertraut. In Anbetracht dessen haben wir unsere Arbeit hinsichtlich der Bedürfnisse und Mängel in dieser Frage in der vergangenen Woche aufgenommen.”

Die übrigen zehn der neuen Teams seien für eine Reihe weiterer Bereiche wie etwa Drogenkriminalität, Waffenverkäufe, Terrororganisationen, Prostitution, Beleidigungen gegen Staatsbeamte oder religiöser Werte, illegale Wetten und die Verwendung obszöner Sprache während Sportveranstaltungen zuständig.

Zum Thema

– Islamische Ethik –
Türkische Religionsbehörde verurteilt Gewalt gegen Tiere aufs Schärfste

Diyanet, das türkische Präsidium für religiöse Angelegenheiten, hat eine Erklärung über Gewalt gegen Tiere veröffentlicht, nachdem zuvor eine ganze Reihe von Videos mit Tierquälereien in den Onlinemedien verbreitet worden waren.

Türkische Religionsbehörde verurteilt Gewalt gegen Tiere aufs Schärfste

Facebook Kommentare

TEILEN