Start Panorama Crime Hamburg Bundesweite Razzia gegen G20-Demonstranten

Hamburg
Bundesweite Razzia gegen G20-Demonstranten

Nach den schweren Krawallen am Rande des G20-Gipfels im Juli in Hamburg hat die Polizei nach eigenen Angaben konkrete Anhaltspunkte, dass Teile der Ausschreitungen von Linksautonomen gezielt geplant und organisiert wurden.

TEILEN
(Archivfoto: AA)

Hamburg (nex) – Um weitere Beweise zu sichern, führt die Sonderkommission seit dem frühen Morgen eine bundesweite Razzia im linken Milieu durch. Insgesamt durchsucht die Polizei dabei 24 Objekte in acht Bundesländern, darunter Wohnräume von Privatpersonen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Die Ermittler erhoffen sich, durch die Razzia neben gerichtsverwertbaren Belegen für strafbare Handlungen auch neue Erkenntnisse über Vorbereitungshandlungen zu den G20-Krawallen zu finden.

Auch der Zug eines sogenannten Schwarzen Blocks durch die Elbchaussee mit zahlreichen brennenden Autos und Sachbeschädigungen wurde nach NDR-Recherchen offenbar durch geheime Depots vorbereitet. Demnach gibt es Belege für geheime Depots mit Vermummungsmaterial, schwarzer Kleidung und Pyrotechnik, die Linksautonome systematisch am Rande von Demonstrationsrouten angelegt haben. Solche Vorbereitung ermöglichte es den Linksextremen offenbar, sich an den Gipfeltagen in unauffälliger Kleidung und ohne verdächtige Gegenstände durch die Stadt zu bewegen und dem Zugriff der Polizei immer wieder zu entziehen.

Die Ermittler der Sonderkommission vermuten hinter den dort aktiven Autonomen vornehmlich Täter aus dem Ausland, halten aber deutsche Linksextreme für Logistiker und Organisatoren. Soko-Leiter Jan Hieber sagte dem NDR, dass den Erkenntnissen der Polizei zufolge militante Proteste von erfahrenen Leute angeführt würden, die sich mit der Situation vor Ort auseinandersetzten. Das bedeute auch, “dass die Hamburger Szene speziell Verantwortung getragen hat für Logistik in allen Bereichen, das schließt durchaus auch die militanten ein”.

Die Sonderkommission geht davon aus, dass Hamburger Linksextremisten eine Rolle bei der Anbahnung der Krawalle spielten. Es habe eine monatelange Vorbereitung gegeben, daraus sei ein Netzwerk gebildet worden. “Das sind Kennverhältnisse, die irgendwann auch ein gewisses Vertrauen haben. Wir sprechen hier nicht von einer feststrukturierten und auf Dauer vielleicht in jedem Fall angelegten Struktur, das wäre aus meiner Sicht übertrieben. Aber es ist ein Netzwerk, was auf Zeit geknüpft wird”, so Hieber.

“Roter Aufbau Hamburg” im Visier

Unter anderem ermittelt die Polizei nach NDR-Informationen gegen ein mutmaßliches Mitglied der linksextremen Gruppierung “Roter Aufbau Hamburg”. Die Gruppe hatte mit martialischen Drohvideos Gewalt während des G20-Gipfels angekündigt. “Mit uns gibt es Molotowcocktails statt Sektempfang”, verkündete der “Rote Aufbau” bei einer Kundgebung und in sozialen Netzwerken.

Nach Ansicht der Sonderkommission “Schwarzer Block” wird es noch lange dauern, bis die G20-Krawalle umfassend aufgearbeitet sind. Unter anderem werten die Ermittler riesige Mengen an Bildmaterial aus, das mit Überwachungskameras in Bussen und Bahnen, von Polizeibeamten aber auch von Passanten mit privaten Handykameras aufgezeichnet wurde. Allerdings gestaltet sich die Identifizierung vieler mutmaßlicher Gewalttäter als schwierig. Kurz vor Weihnachten plant die Hamburger Polizei deshalb eine umfassende Öffentlichkeitsfahndung. Sie rechnet damit, dass bis Ende des Jahres rund 3000 Ermittlungsverfahren gegen mutmaßliche G20-Täter eingeleitet werden.

Auch interessant

Angela Merkel lässt italienischen Demonstranten (18) seit Monaten nicht frei

Angela Merkel lässt italienischen Demonstranten (18) seit Monaten nicht frei

Facebook Kommentare

TEILEN