Start Politik Ausland Kemalismus Türkischer Ministerpräsident: Niemand hat ein Monopol auf Atatürk

Kemalismus
Türkischer Ministerpräsident: Niemand hat ein Monopol auf Atatürk

Keine politische Organisation oder Institution habe ein Monopol auf Atatürk und könne den Gründer der Republik Türkei dafür benutzen, die Gesellschaft zu polarisieren, sagte der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim am gestrigen Dienstag.

TEILEN
(Archivfoto: AA)

Ankara (nex) – Keine politische Organisation oder Institution habe ein Monopol auf Atatürk und könne den Gründer der Republik Türkei dafür benutzen, die Gesellschaft zu polarisieren, sagte der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim am gestrigen Dienstag.

“Weder die [regierende] AKP als Institution noch die Mitglieder der AKP müssen ihre Pro-Atatürk-Haltung unter Beweis stellen”, stellte Yildirim klar.

Seine Äußerungen fielen nachdem die Opposition die positive Erwähnung des Staatsgründers durch die regierende AKP in den letzten Monaten und besonders während nationaler Gedenkfeiern zum 79. Todestag Atatürks am 10. November. kritisiert hatte.

“Atatürk ist der gemeinsame Wert dieses Landes”, erklärte Yildirim und und ergänzte, dass die AKP die “stärkste Gewissheit des Säkularismus”.

“Niemand kann Atatürk von den religiösen Menschen in der Türkei trennen”, unterstrich Yildirim und fügte hinzu: “Atatürk gehört zu unseren Werten genauso wie Sultan Mehmet der Eroberer.” Gemeint ist der osmanische Sultan, der 1453 Konstantinopel erobert hatte.

Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte vor Kurzem erklärt, die AKP habe sich den Schutz des Vermächtnisses von Mustafa Kemal Atatürk und dessen Bewahrung vor “ideologischer Bigotterie, die seinen Namen instrumentalisiert”, zum Ziel gesetzt.

“Es gibt nichts Natürlicheres als den Respekt für einen Namen, der so einen Kampf geführt hat, um einen wertvollen Platz im Herzen des Volkes zu haben”, sagte Erdogan bei einer Veranstaltung zum 79. Todestag Atatürks.

Er wies des Weiteren darauf hin, dass der Name Atatürks von “bestimmten Mentalitäten als Werkzeug für ideologische Zwecke” benutzt worden sei. Erdogan kritisierte die von Atatürk gegründete Republikanische Volkspartei (CHP), die Hauptopposition im türkischen Parlament, weil sie Atatürks Namen missbrauche und sein Erbe nicht schütze.

 

Facebook Kommentare

TEILEN