TELL MAMA Studie
    lslamfeindlichkeit: Suchmaschinen offen für rechtsextreme Manipulation

    Rechtsextreme Manipulation von Suchergebnissen, um Islamfeindlichkeit und Rassismus zu schüren, sollte von Suchmaschinen-Giganten bekämpft werden, warnte eine britische Beobachtungsstelle für Hassverbrechen.

    TEILEN
    (Symbolfoto: pixa)

    London (nex) – Rechtsextreme Manipulation von Suchergebnissen, um Islamfeindlichkeit und Rassismus zu schüren, sollte von Suchmaschinen-Giganten bekämpft werden, warnte eine britische Beobachtungsstelle für Hassverbrechen.

    Tell MAMA fordert in ihrem jüngsten Bericht Google und andere dazu auf, “zu überprüfen, wie rechtsextreme Websites den Suchalgorithmus durch Suchmaschinenoptimierung (SEO) betrügen, um ihre Rankings in Bezug auf Kriminalität, sexuelle Ausbeutung und Terrorismus zu verbessern”.

    “Ein höheres Ranking erhöht nicht nur die [extremistische] Legitimität, sondern kann auch gefährdete Personen in extreme Filterblasen ziehen”, heißt es.

    Tell MAMA teilte mit, dass die Arbeit in Partnerschaft mit Social-Media-Unternehmen ihnen helfen werde, antimuslimische Vorurteile besser zu verstehen und Online-Gegendarstellungen zu fördern.

    Über 640 islamfeindliche Vorfälle wurden von Tell MAMA im Jahr 2016 – gegenüber 437 im Vorjahr – verzeichnet.

    In dem am Donnerstag unter dem Titel “A Constructed Threat: Identity, Intolerance and the Impact of Anti-Muslim Hatred” (Eine konstruierte Bedrohung: Identität, Intoleranz und die Auswirkungen von antimuslimischem Hass) veröffentlichten Bericht weisen die Autoren darauf hin, dass muslimische Frauen in islamischer Kleidung am anfälligsten für Angriffe gewesen seien.

    Die Mehrheit der Täter waren Männer (66 Prozent) und, in den Fällen, in denen es festgestellt werden konnte, meistens weiß

    “Wir müssen verstehen, dass angesichts der geschlechtsspezifischen Natur antimuslimischer Rassismus auf der Straße mehrere Auswirkungen auf das Opfer und deren Familien hat”, betont TELL MAMA-Chefin Iman Atta und ergänzt:

    “Er beeinflusst die Mobilität muslimischer Frauen und ihr Zugehörigkeitsgefühl, das sich auch auf ihre Kinder auswirkt und ihr Selbstvertrauen einschränkt.”

    Auch interessant

    – Islamophobie –
    Bericht: Hass gegen Muslime mit über 200 Millionen US-Dollar gefördert

    Nach einem gemeinsam veröffentlichten Bericht des Rates für amerikanisch-islamische Beziehungen (CAIR) und des Center for Race and Gender der California Berkeley Universität sind in den USA zwischen 2008 und 2013 circa 206 Millionen US-Dollar in Organisationen geflossen, die den Hass gegen Muslime fördern.

    Bericht: Hass gegen Muslime mit über 200 Millionen US-Dollar gefördert

    Facebook Kommentare

    TEILEN