Start Politik Ausland Sondierungsverhandlungen FDP-Vize Strack-Zimmermann: “Merkel hat Anliegen der FDP ignoriert”

Sondierungsverhandlungen
FDP-Vize Strack-Zimmermann: “Merkel hat Anliegen der FDP ignoriert”

FDP-Vize-Chefin Marie-Agnes Strack-Zimmermann wirft Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor, während der Sondierungsverhandlungen die Anliegen der FDP ignoriert zu haben.

TEILEN
(Archivfoto: AA)

Düsseldorf (nex) – FDP-Vize-Chefin Marie-Agnes Strack-Zimmermann wirft Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor, während der  die Anliegen der FDP ignoriert zu haben.

“Die Kanzlerin hätte eigentlich als Verhandlungsleiterin die Positionen zusammenbringen müssen. Aber bei zu vielen Themen hat sie die Anliegen der FDP nicht ernst genommen. Sie hat sie ignoriert”, sagte Strack-Zimmermann der in Düsseldorf erscheinenden “Rheinischen Post”.

Merkel habe übersehen, dass es wie beim Soli und in der Energiepolitik Themen gibt, die für die FDP existenziell wichtig seien. Strack-Zimmermann betonte auch, ein Kompromiss bestehe darin, dass alle Seiten sich wiederfänden.

“Wir haben uns aber überhaupt nicht wiedergefunden. Es gab vor allem Übereinkünfte der Union mit den Grünen.”

Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) fordert in der unklaren politischen Situation in Berlin eine starke Rolle des Parlaments.

“Als Erstes muss der Bundestag anfangen zu arbeiten”, sagte der Politiker dem Hamburger Magazin “stern”, das nach dem Scheitern der Koalitionssondierungen sein Erscheinen in dieser Woche auf den Mittwoch vorgezogen hat. “Es macht ja keinen Sinn, dass hier 709 Abgeordnete rumsitzen, weil wir beispielsweise keine Aussschüsse haben”, sagte Kubicki. Das Parlament müsse mindestens arbeitsfähig sein. Am Dienstag war die Fraktion der Linken noch damit gescheitert, sofort alle Fachausschüsse einzusetzen.

Der FDP-Vize wehrte sich gegen den Vorwurf, die FDP allein sei dafür verantwortlich, dass es jetzt wohl zu Neuwahlen kommen werde. Das liege nicht nur an der FDP. Den Vorwurf könne man genauso der SPD machen. “Ihr Weg in die Große Koalition wäre einfacher gewesen, als es Jamaika je war”, sagte Kubicki. Die Jamaika-Sondierung sei neben Sachfragen auch an fehlendem, gegenseitigen Vertrauen gescheitert.

“Es gab kein menschliches Grundvertrauen.” Wenn etwa grüne Abgeordnete über FDP-Politiker sagen würden, sie seien “Menschenfeinde, AfD-light, Populisten”, dann könne man nicht erklären, warum man zusammengehen solle.

Facebook Kommentare

TEILEN