Start Auto & Motor Klima und Verkehr CDU-Wirtschaftsrat warnt Jamaika-Unterhändler vor Fahrverboten

Klima und Verkehr
CDU-Wirtschaftsrat warnt Jamaika-Unterhändler vor Fahrverboten

Der CDU-Wirtschaftsrat hat die Jamaika-Unterhändler dazu aufgerufen, in der Debatte um Klima und Verkehr "einen nüchternen Blick" auf die Faktenlage zu werfen.

TEILEN
(Symbolfoto: pixa)

Generalsekretär Steiger mahnt “nüchternen Blick auf Fakten” an: 60 Prozent der Arbeitnehmer sind Pendler

Osnabrück (nex) – Der CDU-Wirtschaftsrat hat die Jamaika-Unterhändler dazu aufgerufen, in der Debatte um Klima und Verkehr “einen nüchternen Blick” auf die Faktenlage zu werfen.

“Natürlich kann man, weil dies Entschlossenheit und Handlungsstärke demonstriert, Fahrverbote aussprechen oder Verbrennungsmotoren verbieten. Doch wie sollen die Menschen ihren Arbeitsplatz erreichen?”, kritisierte Generalsekretär Wolfgang Steiger in der “Neuen Osnabrücker Zeitung”.

Statt Diesel-Pkw aus den Städten zu verbannen, sollten innerstädtische Vielfahrer wie überalterte Taxen oder Busse modernisiert werden. Auch intelligente Verkehrsleitsysteme und verbesserte Ampelsteuerung sowie der Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs könnten zur Minderung des Schadstoffausstoßes kurzfristig beitragen.

Steiger verwies darauf, dass allein im vergangenen Jahr bundesweit 60 Prozent aller Arbeitnehmer zu ihrem Job in eine andere Gemeinde pendelten. Im Jahr 2000 waren es noch 53 Prozent. “Wäre der öffentliche Personennahverkehr in der Lage, adäquate Angebote zu liefern, wären die Menschen längst auf die Schiene umgestiegen”, erklärte Steiger. Diese Fakten sollten die möglichen Jamaika-Koalitionäre endlich zur Kenntnis nehmen.

Facebook Kommentare

TEILEN