Start Politik Ausland Großbritannien Britische Premierministerin May: Unsere Beziehungen zur Türkei sind uns sehr wichtig

Großbritannien
Britische Premierministerin May: Unsere Beziehungen zur Türkei sind uns sehr wichtig

Der türkische Premierminister Binali Yıldırım traf seine britische Kollegin Theresa May am Montag in Downing Street 10. May empfing eine von Yıldırım geführte türkische Delegation zu gemeinsamen Gesprächen bevor sie sich mit dem türkischen Premier zu einem Vier-Augen-Gespräch traf.

TEILEN
(Foto: AA)

Das Treffen zweier Premierminister, bei dem der Fokus auf die Entwicklung der Zusammenarbeit gerichtet war, insbesondere in den Bereichen Wirtschaft, Handel und Verteidigung.

London (nex) – Der türkische Premierminister Binali Yıldırım traf seine britische Kollegin Theresa May am Montag in Downing Street 10. May empfing eine von Yıldırım geführte türkische Delegation zu gemeinsamen Gesprächen bevor sie sich mit dem türkischen Premier zu einem Vier-Augen-Gespräch traf.

„Unsere Beziehungen zur Türkei sind uns sehr wichtig. Wir sind Partner in vielen globalen Fragen und bekämpfen gemeinsam den Terrorismus. Darüber hinaus beträgt unser Handelsvolumen 15 Milliarden Pfund Sterling. Ich bin sehr erfreut über die positiven Entwicklungen unserer Beziehungen, die seit meinem Besuch in der Türkei stattgefunden haben.“ sagte May.

Der Fokus der Gespräche sei auf die weitere Entwicklung der Zusammenarbeit beider Länder gerichtet gewesen, insbesondere in den Bereichen Wirtschaft, Handel und Verteidigung. Beide Premiers drückten ihre Zufriedenheit aus über den Stand der bilateralen und regionalen Fragen zwischen der Türkei und dem Vereinigten Königreich als zwei freundlich verbundene und verbündete Länder.

London und Ankara stimmten überein, die bilateralen Kontakte weiterhin zu pflegen ebenso wie die Zusammenarbeit in vielen Bereichen einschließlich des Kampfes gegen den Terrorismus und der Zypernfrage.

Yıldırım, der die britische Hauptstadt auf Einladung von May besuchte, traf den britischen Außenminister Boris Johnson und Innenminister Amber Rudd am Nachmittag. Yıldırıms Treffen mit May folgte einer Zusammenkunft mit britischen Geschäftsleuten am Morgen, bei der es um neue Investitionsmöglichkeiten ging.

Yıldırım sagte, Ziel des Besuches sei es gewesen, zu sehen, „wie wir die Beziehungen Türkei-UK voranbringen können“. Weiterhin sagte er „die Türkei befindet sich in einer sehr dynamischen geografischen Lage“ und jede Investition dort bedeute, in einer Region mit etwa 1,5 Milliarden Menschen zu investieren. Yıldırım und seine Delegation waren später zum Abendessen bei Lord Janvrin geladen, dem Handelsbeauftragten der britischen Premierministerin für die Türkei. Vorstandsvorsitzende bekannter britischer Firmen wie BP, Shell, Lloyds, Vodafone, HSBC, Rolls Royce und GlaxoSmithKline nahmen an dem Essen teil.

Yıldırım wurde begleitet vom türkischen EU-Minister Ömer Çelik, Innenminister Süleyman Soylu, Verteidigungsminister Nurettin Canikli, dem leitenden Vizevorstand der AKP für Justiz und Entwicklung Mehdi Eker und dem Fraktionsvorsitzenden der AKP-Fraktion Mustafa Elitaş. Yıldırıms Besuch endete Montag Abend.

Holger Vorbeck

Zum Thema

– Brexit –
Freihandelsabkommen zwischen Türkei und Großbritannien immer wahrscheinlicher

Der türkische Wirtschaftsminister Nihat Zeybekci hat die Notwendigkeit eines Freihandelsabkommens zwischen der Türkei und Großbritannien hervorgehoben, sobald letzteres den Brexit vollzogen habe.

Freihandelsabkommen zwischen Türkei und Großbritannien immer wahrscheinlicher

Facebook Kommentare

TEILEN