Start Politik Ausland Tierschutz Türkei: Tierquäler sollen härter bestraft werden

Tierschutz
Türkei: Tierquäler sollen härter bestraft werden

Das türkische Justizministerium arbeitet an einer Neuregelung der Haftstrafen für Tierquäler. Dies hat Justizminister Abdulhamit Gül am vergangenen Mittwoch in der Hauptstadt Ankara mitgeteilt.

TEILEN
(Foto: pixa)

Ankara (nex) – Das türkische Justizministerium arbeitet an einer Neuregelung der Haftstrafen für Tierquäler. Dies hat Justizminister Abdulhamit Gül am vergangenen Mittwoch in der Hauptstadt Ankara mitgeteilt.

Der Paragraph 151 des türkischen Strafgesetzbuches sieht zwar bereits Gefängnisstrafen zwischen vier Monaten und drei Jahren für Menschen vor, die Tiere quälen oder töten, aber nur, wenn die Tiere auch einen Besitzer haben.

Die neue Regelung des Ministeriums soll dieses Gesetz erweitern, nachdem in jüngster Zeit zahlreiche Fälle grausamer Tierquälereien bekannt geworden sind. Auch Tierschutzaktivisten sind der Meinung, dass die derzeitigen Strafen nicht hart genug sind.

“Tierquälerei ist ein Verbrechen, für das Haftstrafen zwischen vier Monaten und drei Jahren im Gefängnis vorgesehen sind”, sagte Gül bei der Generalversammlung des Parlaments und fügte hinzu, dass an einem härteren Strafmaß gearbeitet würde:

“Unser Ministerium beschäftigt sich nun mit der Frage, was getan werden kann, um die Abschreckung zu erhöhen. Jedes Lebewesen ist dem Staat, der Verwaltung, jedem Einzelnen von uns anvertraut. In Anbetracht dessen haben wir unsere Arbeit hinsichtlich der Bedürfnisse und Mängel in dieser Frage in der vergangenen Woche aufgenommen.”

Auch interessant

Türkische Religionsbehörde verurteilt Gewalt gegen Tiere aufs Schärfste

Facebook Kommentare

TEILEN