Start Panorama Crime Kinderpornographie Nach BKA-Fahndung: Kinderschänder gefasst

Kinderpornographie
Nach BKA-Fahndung: Kinderschänder gefasst

Wie das Bundeskriminalamt am Montagabend mitteilte, wurde der Täter, nach dem das Bundeskriminalamt mit den Bildern eines Mädchens gefahndet hat, identifiziert. Auch das Opfer wurde identifiziert.

TEILEN
(Foto: nex24.)

Frankfurt (nex) – Wie das Bundeskriminalamt am Montagabend mitteilte, wurde der Täter, nach dem das Bundeskriminalamt mit den Bildern eines Mädchens gefahndet hat, identifiziert. Auch das Opfer wurde identifiziert.

„Der Verdächtige wurde in den Abendstunden von der Landespolizei in einer Wohnung festgenommen. Das BKA hat den Einsatz koordiniert. Er ist deutscher Staatsbürger. Der Mann wird zur Zeit befragt. Das Mädchen ist ebenfalls Deutsche und vier Jahre alt. Es wurde von einem Polizeipsychologen untersucht und ist jetzt wieder in elterlicher Obhut. Ob es morgen auch noch medizinisch untersucht werden muss, ist heute nicht entschieden”, sagte Oberstaatsanwalt Georg Ungefuk (39) von der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main gegenüber der “Bild“.

“Unser erstes Ziel war, den Beschuldigten so schnell wie möglich zu finden und festzunehmen, um weitere Taten zu verhindern”, so Ungefuk weiter.

Dem Kind gehe es “den Umständen entsprechend gut. Wie die “Bild” weiter berichtet, werde es nun psychologisch betreut. Weitere Infos wollen die Ermittler am Dienstagmorgen bekanntgeben.

Der “Bild” zufolge wurde der Kinderschänder in Niedersachsen gefasst. Mutter, Tochter und Großeltern des Täters seien auf einer Polizeistation erschienen und hätten Anzeige erstattet.

Staatsanwaltschaft und Bundeskriminalamt (BKA) hatten mit Fotos des missbrauchten minderjährigen Opfers nach dem zunächst unbekannten Sexualstraftäter gefahndet. Bei dem Kind handelt es sich laut BKA um ein vier bis fünf Jahre altes Mädchen. Der Täter soll das Kind im Zeitraum von Oktober 2016 bis Juli 2017 mehrfach schwer sexuell missbraucht, die Tat gefilmt und auf einer Kinderporno-Plattform im sogenannten Darknet verbreitet haben.

Zum Thema

Sexueller Missbrauch: BKA bittet dringend um Mithilfe

Facebook Kommentare

TEILEN