Start Panorama Ausland Devisenhandel Kampf dem Dollar: Russland plant Lira-Handel an der Börse

Devisenhandel
Kampf dem Dollar: Russland plant Lira-Handel an der Börse

"Das ist die Entdollarisierung des Außenhandels und der internationalen Wirtschaftsbeziehungen", so der Leiter der Abteilung "Entwicklung des Devisenmarktes" an der russischen Börse, Dmitri Piskulow.

TEILEN
(Archivfoto: AA)

Moskau (nex) – Die Moskauer Börse plant die Einführung des Handels mit dem japanischen Yen und der Türkischen Lira. Dies hat der Leiter der Abteilung “Entwicklung des Devisenmarktes” an der russischen Börse, Dmitri Piskulow, am gestrigen Freitag bekannt gegeben.

Die Moskauer Börse erweitert schrittweise ihre Liste der Währungen, die sie handelt, was mit dem Ziel des Kremls der Stärkung des Rubels auf dem globalen Markt zusammenhängt.

Dmitri Piskulov erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, der Yen-Rubel-Austausch werde Anfang 2018 starten. Der Handel mit der Türkischen Lira soll Mitte 2018 folgen.

Die Entscheidung, den Handel mit der türkischen Währung aufzunehmen, habe mit dem “politischen Prozess” und der Marktnachfrage zu tun, da die Türkei und Russland Handelspartner sind.

“Das ist die Entdollarisierung des Außenhandels und der internationalen Wirtschaftsbeziehungen”, unterstrich Piskulow.

Die Moskauer Börse (früher: Micex-RTS) handelt aktuell den russischen Rubel mit Dollar, Euro, Britischem Pfund, Schweizer Franken, Chinesischem Yuan, Weißrussischem Rubel sowie kasachischem Tenge.

Die Moskauer Börse, die auch den Euro-Dollar-Handel im Angebot hat, hatte im August den Handel mit der ukrainischen Griwna wegen der schwachen Nachfrage und der schlechten Beziehungen zwischen Moskau und Kiew eingestellt.

Die Börse ziehe für die Zukunft in Erwägung, den vietnamesischen Dong einzuführen, so Piskulow weiter.

Auch interessant

Kampf gegen den Dollar: China und Türkei vereinbaren Währungsabkommen

Facebook Kommentare

TEILEN