Start Politik Deutschland Berlin JU-Chef Ziemiak: Die Politik der AfD ist Angst

Berlin
JU-Chef Ziemiak: Die Politik der AfD ist Angst

Der JU-Vorsitzende Paul Ziemiak hat CDU und CSU zu einer Politik in der neuen Legislaturperiode aufgefordert, die den Wiedereinzug der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland in den Bundestag 2021 verhindert.

TEILEN
(Foto: cdu)

Düsseldorf (nex) – Der JU-Vorsitzende Paul Ziemiak hat CDU und CSU zu einer Politik in der neuen Legislaturperiode aufgefordert, die den Wiedereinzug der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland in den Bundestag 2021 verhindert.

“Nach der nächsten Bundestagswahl darf es keine Partei mehr rechts von der Union im Bundestag geben”, sagte der Vorsitzende der Nachwuchsorganisation der in Düsseldorf erscheinende “Rheinischen Post”.

Das bedeute nicht, dass die Union die Politik der AfD betreiben dürfe. “Das Thema der AfD ist Angst. Damit macht sie Politik. Zu werden wie die AfD, würde ich schon als persönliche Beleidigung auffassen.”

Die Union habe aber verstanden, dass viele Menschen Ängste haben. “Und wir konnten ihnen diese Ängste nicht nehmen. Verstanden haben wir, dass wir uns darum kümmern müssen.” Ziemiak forderte mehr Teilhabe der jungen Unionspolitiker an der Macht.

“Wir müssen uns breiter aufstellen, auch mit jüngeren Köpfen in Regierung, Fraktion und Partei.” Dazu gehöre auch Finanzstaatssekretär Jens Spahn. Ferner sprach sich Ziemiak dafür aus, den für Dezember 2018 geplanten regulären CDU-Parteitag vorzuziehen und die Basis stärker an der Themensetzung zu beteiligen.

Facebook Kommentare

TEILEN