Start Politik Ausland Kampf gegen den Terror Irak: Ankara will gemeinsam mit Bagdad PKK bekämpfen

Kampf gegen den Terror
Irak: Ankara will gemeinsam mit Bagdad PKK bekämpfen

Die Türkei hat ihre Bereitschaft zum Ausdruck gebracht, mit der irakischen Zentralregierung gegen die PKK in Kirkuk zusammenzuarbeiten und die Regierung der Autonomen Kurdischen Gebiete (KRG) dazu aufgerufen, "der Terrororganisation in dieser Region keinen Schutz zu bieten".

TEILEN
(Foto: BIK)

Ankara (nex) – Die Türkei hat ihre Bereitschaft zum Ausdruck gebracht, mit der irakischen Zentralregierung gegen die PKK in Kirkuk zusammenzuarbeiten und die Regierung der Autonomen Kurdischen Gebiete (KRG) dazu aufgerufen, “der Terrororganisation in dieser Region keinen Schutz zu bieten”.

“Wir betonen erneut, welche Bedeutung wir dem Schutz der politischen Einheit und territorialen Integrität des Irak beimessen”, gab das türkische Außenministerium in einer schriftlichen Erklärung am gestrigen Montag bekannt. “Wir unterstreichen auch unsere Bereitschaft zu jeglicher Zusammenarbeit mit der irakischen Regierung für die Beendigung der PKK-Präsenz in irakischen Gebieten.”

Die Türkei begrüße die Erklärung der irakischen Regierung, dass PKK-Mitgliedern in Kirkuk keine Toleranz gezeigt würde und die Mobilisierung dieser Gruppen als Kriegshandlung betrachtet würden, heißt es weiter in der Erklärung.

Die KRG wird in dem Statement aufgefordert, “keinen weiteren Fehler zu begehen”, indem sie die Präsenz der PKK in der Region erlaube. Sie würde dafür “verantwortlich gemacht, wenn sie der PKK Unterschlupf gewähre”.

In der Erklärung wird des Weiteren darauf hingewiesen, dass “die Türkei an der Seite der irakischen Regierung bei deren Schritten für dauerhaften Frieden und Stabilität im Land stehen wird”.

Zum Thema

– Kampf um Kirkuk –

Kämpfe zwischen Bagdad und Kurden: Peschmerga ziehen sich zurück

Die ölreiche Provinz Kirkuk im Nordirak ist seit langem Streitpunkt zwischen der Regierung in Bagdad und den Kurden.

Kämpfe zwischen Bagdad und Kurden: Peschmerga ziehen sich zurück

 

Facebook Kommentare