Start Politik Ausland Brüssel Europarat: Türkei bittet um Krisensitzung zu Rohingyas – abgelehnt

Brüssel
Europarat: Türkei bittet um Krisensitzung zu Rohingyas – abgelehnt

Die Türkei wollte das brutale Vorgehen der Regierung in Myanmar gegen Rohingya-Muslime erörtern. Stattdessen stimmte die Parlamentarische Versammlung Sitzungen zum Referendum in Katalonien und zu einem neuen Erziehungsgesetz in der Ukraine zu.

TEILEN
(Archivfoto: AA)

Brüssel (nex) – Am Montag wurde ein Antrag der Türkei vor der Parlamentarischen Versammlung des Europarates (PACE) auf eine Krisensitzung zur Rohingya-Krise in Myanmar abgelehnt.

Der amtierende Präsident Roger Gale gab in der Eröffnungssitzung in Straßburg bekannt, dass Angebot der türkischen Delegation vom Präsidium der Versammlung abgelehnt worden sei.

Die Türkei wollte das brutale Vorgehen der Regierung in Myanmar gegen Rohingya-Muslime erörtern. Stattdessen stimmte die Parlamentarische Versammlung Sitzungen zum Referendum in Katalonien und zu einem neuen Erziehungsgesetz in der Ukraine zu.

Am 25. August begann das Militär von Myanmar, gegen die Rohingya-Kämpfer vorzugehen. Seitdem sind laut UNO 515.000 Rohingya aus Myanmars westlichem Staat Rakhine nach Bangladesch geflohen.

Laut dem Außenminister Bangladeschs, Abul Hasan Mahmood Ali, sind rund 3.000 Rohingya bei den Vorgängen getötet worden.

Die Rohingya, die die UNO als die weltweit am meisten verfolgte Volksgruppe der Welt bezeichnet, ist zunehmenden Angriffen ausgesetzt, seit 2012 Dutzende bei Ausschreitungen getötet wurden.

Infolge der Angriffe auf Grenzposten im Distrikt Maungdaw im Oktober letzten Jahres gehen Sicherheitskräfte seitdem brutal gegen die Bevölkerung vor , bei dem laut Rohingya-Organisationen rund 400 Menschen getötet wurden.

 

Facebook Kommentare

TEILEN