Start Politik Ausland Irak Bagdad lässt kurdische Referendums-Organisatoren verhaften

Irak
Bagdad lässt kurdische Referendums-Organisatoren verhaften

Ein irakisches Gericht hat am Mittwoch die Verhaftung des Vorsitzenden und zwei weiterer Mitglieder der Wahlkommission angeordnet. Diese hatte im vergangenen Monat das Unabhängigkeitsreferendum in der kurdischen Autonomieregion im Nordirak organisiert.

TEILEN
(Archivfoto: AA)

Bagdad (nex) – Ein irakisches Gericht hat am Mittwoch die Verhaftung des Vorsitzenden und zwei weiterer Mitglieder der Wahlkommission angeordnet. Diese hatte im vergangenen Monat das Unabhängigkeitsreferendum in der kurdischen Autonomieregion im Nordirak organisiert. Das berichtet die Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf einen Mitteilung des Hohen Gerichtsrates.

“Das Untersuchungsgericht Rusafa hat einen Haftbefehl gegen den Leiter und die Mitglieder der Kommission erlassen, die das Referendum in der Region Kurdistan beaufsichtigt haben”, sagte Abdulstar Bayraqdar, Sprecher des Hohen Gerichtsrates, in einer Erklärung.

Der Haftbefehl sei ausgestellt worden, nachdem der Nationale Sicherheitsrat “eine Klage eingereicht hatte, die argumentierte, dass das Referendum gegen die Entscheidung des hohen Bundesgerichts verstoße”.

Der Haftbefehl sei ausgestellt worden, nachdem der Nationale Sicherheitsrat eine Klage mit der Begründung eingereicht habe, dass das Referendum gegen die Entscheidung des hohen Bundesgerichts verstoße.

Am 25. September stimmten 92 Prozent der Kurden der Autonomieregion im norden Iraks in einem Referendum für eine Abspaltung vom Irak. Bagdad hat das Referendum nicht anerkannt und es als illegal bezeichnet. Vor dem Referendum hatten sich bereits die USA, der Iran, die Türkei und auch die UNO gegen die Wahl ausgesprochen.

 

 

Facebook Kommentare

TEILEN