Wirtschaft
    Türkei: Europas größte Tourismus-Stadt in Bodrum geplant

    Nachdem im August der türkische Außenminister bei einem Treffen mit seinem chinesischen Amtskollegen auf den Philippinen eine Intensivierung der türkisch-chinesischen Partnerschaft angekündigt und China seinerseits die Türkei zum “Tourismusland 2018” erklärt hatte, unterschrieben Unternehmen beider Länder nun den Bau der größten "Tourismus-Stadt" Europas.

    TEILEN
    (Foto: Agaoglu.com.tr)

    Istanbul (nex) – Nachdem im August der türkische Außenminister bei einem Treffen mit seinem chinesischen Amtskollegen auf den Philippinen eine Intensivierung der türkisch-chinesischen Partnerschaft angekündigt und China seinerseits die Türkei zum “Tourismusland 2018” erklärt hatte, unterschrieben Unternehmen beider Länder nun den Bau der größten “Tourismus-Stadt” Europas.

    “Wir hoffen, dass die Zahl chinesischer Touristen in den nächsten Jahren steigen wird”, hatte Cavusoglu im August bei seinem Treffen mit Außenminister Wang Yi betont. Man hoffe, dass drei Millionen der hundert Millionen Chinesen, die jährlich ins Ausland reisen, die Türkei besuchen würden.

    Die türkische Agaoglu Gruppe hat mit Investoren aus China und Hong Kong eine Absichtserklärung über den Bau einer 12 Millionen Quadratmeter großen Tourismusstadt in Bodrum an der ägäischen Küste unterzeichnet.

    In der Erklärung vom gestrigen Samstag teilte das Unternehmen mit, dass die bei Fertigstellung größte Tourismusstadt Europas Golfplätze, Hotels, Wohnungen, Villen, Universitätsgelände, Büros, einen Techno-Park und Gesundheitseinrichtungen im Angebot haben werde.

    “Wir haben mit einem in Hongkong ansässigen Finanzinvestor und einer chinesischen Bauinvestor-Gruppe, die sich auf Stadtbau spezialisiert ist und mehrere internationale Investitionen tätigt, eine Absichtserklärung über den Bau einer Tourismusstadt in Bodrum unterzeichnet, die das ganze Jahr über Touristen anziehen soll”, gab Ali Agaoglu, Chef des gleichnamigen Unternehmens, bekannt.

    Er merkte an, dass Chinas 68 Staaten umfassende Mega-Seidenstraßenprojekt “One Belt One Road” zusätzliche Investitionen in Höhe von atemberaubenden 8.000 Milliarden US-Dollar ermöglichen werde.

    Auch die Türkei werde ihren Anteil an diesen Investitionen haben, so Agaoglu.

    “Chinesische Investoren wünschen, dass die geplante ‘Seidenstraße’ bis nach Bodrum führt”, so Agaoglu.

    “Bodrum wird für sie ein Tor zum Westen sein”, unterstrich Agaoglu und ergänzte: “Die heben die strategische Bedeutung des Projekts für sie hervor und erklären sich bereit, zu investieren.” Die Tourismusstadt soll die neue Attraktion der Türkei werden.

    Auch interessant

    (Foto: AA)

    China: Türkei erwartet bis zu 3 Millionen chinesische Touristen

     

    Facebook Kommentare

    TEILEN