Start Panorama Ausland #notinmyname Tausende Inder demonstrieren gegen tödliche Attacken auf Muslime

#notinmyname
Tausende Inder demonstrieren gegen tödliche Attacken auf Muslime

Tausende Menschen sind in ganz Indien nach einer Welle von Anschlägen auf Muslime auf die Straße gegangen - Letztere hätten Kühe getötet oder Rindfleisch gegessen.

TEILEN
(Foto: Screenshot/Twitter/Ranaayyub)

Mumbai (nex) – Tausende Menschen sind in ganz Indien nach einer Welle von Anschlägen auf Muslime auf die Straße gegangen – Letztere hätten Kühe getötet oder Rindfleisch gegessen.

Mit “Not in my Name”- und “Stop Cow Terrorism”-Transparenten marschierten trotz Monsunregen in mindestens zehn Städten, darunter auch Mumbai, Kalkutta und Neu Delhi , Intellektuelle und Aktivisten gemeinsam mit Menschen, deren Angehörige in jüngster Vergangenheit Opfer von Lynchjustiz geworden waren.

Vielen Hindus ist die Kuh aus religiösen Gründen heilig.

Kritiker beschuldigen dem rechten Flügel zuzuordnende Hindu-Gruppen – einige stehen der Regierungspartei Bharatiya Janata Party (BJP) des Ministerpräsidenten Narendra Modi nahe – die Gewalt gegen Muslime und Hindus niederer Kasten, die Rindfleisch essen oder in der Fleisch- und Lederindustrie arbeiten, zu schüren oder nicht ausreichend dagegen vorzugehen.

Modi weist die Anschuldigungen zurück. Er hat die so genannten Kuh-Bürgerwehren öffentlich kritisiert.

Am vergangenen Freitag griffen etwa 20 Männer vier Muslime in einem Zug vor Neu Delhi an. Ein Sechzehnjähriger soll Rindfleisch dabei gehabt haben. Bei der Messerattacke starb ein Teenager, zwei weitere wurden schwer verletzt.

“Ich bin ein Hindu”, sagt Narendra Bhandari, ein Geschäftsmann in den Zwanzigern und ergänzt: “Ich betrachte die Kuh als meine Mutter. Aber es ist nicht richtig, Menschen zu töten.”

Auch interessant

Texas: US-Bürger spenden 450.000 Dollar für niedergebrannte Moschee

 

Facebook Kommentare

TEILEN