Start Panorama Ausland Tourismus Der Salda See: “Malediven der Türkei”

Tourismus
Der Salda See: “Malediven der Türkei”

Der Salda See im Landkreis Yesilova der südtürkischen Provinz Burdur wird wegen ihres weißen, weichen und feinen Sandstrandes sowie klaren, türkisfarbenen Wassers auch gerne "die Malediven der Türkei" genannt.

TEILEN
Salda See (Foto Martina Yaman/Türkis Magazin)

Burdur (nex) – Der Salda See im Landkreis Yesilova der südtürkischen Provinz Burdur wird wegen ihres weißen, weichen und feinen Sandstrandes sowie klaren, türkisfarbenen Wassers auch gerne “die Malediven der Türkei” genannt.

In der Umgebung des Sees gibt es für Touristen Unterkunftsmöglichkeiten auf Campingplätzen. Schwimmen, Tauchen, Vogelbeobachtung und Fotografie, gehören zu den beliebtesten Aktivitäten der Besucher.

Die 12 Hektar große Fläche um den See herum wurde 2001 von der Regionaldirektion für Naturschutz und Nationalparks in einen Naturpark verwandelt.

Einige Gebiete des Naturparks sollen im kommenden Jahr das vom Ministerium für Jugend und Sport ausgerichtete Nationale Jugendcamp beherbergen.

Dem Gouverneur von Burdur Şerif Yılmaz zufolge entwickle sich der See in rasanter Geschwindigkeit in ein Tourismusgebiet und soll nach Beendigung der andauernden Arbeiten Touristen die Möglichkeit bieten, sowohl im Sommer als auch im Winter im Salda See und Salda Skizentrum ihren Urlaub zu verbringen.

“Burdur ist als Seenregion bekannt, aber der Salda unterscheidet sich durch mehrere Merkmale von den anderen”, erklärt der Gouverneur von Burdur, Serif Yilmaz und ergänzt: “Er ist einer der tiefsten, klarsten und gesündesten Seen der Welt, in denen man schwimmen kann”, so der Gourverneur gegenüber türkischen Medien.

Der Salda sei einer der fünf Seen in der Türkei,  die mit einem Preis ausgezeichnet worden sind. “Die Gegend ist unberührt, was sie noch attraktiver macht. Wenn Sie sich den See anschauen, können Sie mit Leichtigkeit den Boden sehen.”

Auch interessant

Touristen-U-Boot Nemo Primero in Antalya endlich zu Wasser gelassen

 

Facebook Kommentare

TEILEN