Start Panorama Ausland Ausland Türkei: 65 Tote bei Verkehrsunfällen während der Feiertage

Ausland
Türkei: 65 Tote bei Verkehrsunfällen während der Feiertage

65 Tote, 489 Verletzte: Das ist die traurige Bilanz des dreitägigen Ramadanfestes in der Türkei.

TEILEN
(Foto: AA)

Istanbul (nex) – 65 Tote, 489 Verletzte: Das ist die traurige Bilanz des dreitägigen Ramadanfestes in der Türkei, meldet die Nachrichtenagentur Anadolu.

Am 27. Juni, dem dritten Tag des Festes also, machten sich viele Urlauber und Menschen, die zwecks Verwandtschaftsbesuch unterwegs waren, am Nachmittag auf die Rückreise. Der Verkehr kam dadurch in vielen Gebieten, so auch an einigen Zufahrtstraßen von Istanbul, zum Erliegen.

Allein an diesem Tag gab es 13 Todesfälle und 155 Verletzte.

Einer der tödlichsten Unfälle passierte in der zentralanatolischen Stadt Kirikkale, als zwei Fahrzeuge kollidierten. Drei Menschen erlagen ihren Verletzungen, die anderen Unfallbeteiligten wurden in Krankenhäuser verbracht.

Eine Mutter und ihr drei Monate altes Baby wurden bei einem Verkehrsunfall in der Marmaraprovinz Bursa getötet, als der 29-jährige Ehemann und Vater die Kontrolle über das Fahrzeug verlor und dieses sich überschlug. Die 26-jährige Frau und der Sohn verstarben beide im Krankenhaus.

Ein Polizist starb auf der Strecke Izmir-Istanbul, als er die Kontrolle über sein Motorrad verlor.

Eine Person wurde bei einem Verkehrsunfall in der nordtürkischen Provinz Tokat getötet, während ein weiterer Unfall in Istanbul das Leben eines Menschen kostete – ein bislang noch nicht identifizierter Fahrer war in einen Fußgänger gerast, der eine Straße im Stadtviertel Yenikapi an der Ausfahrt auf der europäischen Seite des Eurasia-Tunnels überqueren wollte.

Die verheerendste Unfallbilanz während der Feiertage musste die südosttürkische Provinz Adiyaman ziehen: Hier sind bei fünf Verkehrsunfällen 38 Menschen verletzt.

 

Facebook Kommentare

TEILEN