Start Panorama Ausland Großbritannien Terror in London: Sohn des Fahrzeugvermieters hätte einen Panzer vorgezogen

Großbritannien
Terror in London: Sohn des Fahrzeugvermieters hätte einen Panzer vorgezogen

Der Sohn des Fahrzeugvermieters, aus dessen Fahrzeugflotte der Van des Terroranschlags im Londoner Finsbury Park stammt, soll Medienberichten zufolge gesagt haben, dass "es eine Schande ist, dass sie keine Dampfwalzen oder Panzer vermieten".

TEILEN
(Foto: AA)

London (nex) – Der Sohn des Fahrzeugvermieters, aus dessen Fahrzeugflotte der Van des Terroranschlags im Londoner Finsbury Park stammt, soll Medienberichten zufolge gesagt haben, dass “es eine Schande ist, dass sie keine Dampfwalzen oder Panzer vermieten”.

Ein Mann starb und elf weitere Personen wurden verletzt,  als der 47-jährige Darren Osborne am Montag kurz nach Mitternacht in Nordlondon mit einem weißen Van in eine Menschenmenge raste, die in der naheliegenden Moschee das Nachtgebet verrichtet hatte.

Der Attentäter benutzte dabei einen Van der Pontyclun Van Hire Company. Richard Gear Evans, der der Sohn des Firmeninhavers zu sein behauptet, postete auf Facebook,  dass er froh sei, nicht von der Polizei kontaktiert worden zu sein – “ihnen würde meine Antwort überhaupt nicht gefallen.”

In den Kommentaren, die in der Zwischenzeit wohl gelöscht wurden, schrieb Evans angeblich: “Es ist das Geschäft meines Vaters, ich bin nicht involviert, es ist eine Schande, dass sie keine Dampfwalzen oder Panzer vermieten, die dann eine saubere Arbeit geleistet hätten.”

Die südwalisische Polizei untersucht nun nach einer Meldung von “Wales Online” die Kommentare.

Zum Thema

Attacke in London: Bus rast in Menschenmenge vor Moschee – mindestens 1 Toter

Facebook Kommentare

TEILEN