Start Panorama Ausland Business Spanische “Telepizza” plant 200 Filialen im Iran

Business
Spanische “Telepizza” plant 200 Filialen im Iran

Telepizza, der weltweit nach Anzahl an Filialen größte, nicht in den USA ansässige Pizzalieferdienst, gibt heute mit der Eröffnung seiner ersten iranischen Filiale in Marzdaran Boulevar, Teheran, und zwei zusätzlichen Filialen mit geplanter Eröffnung Ende des Monats, seine weitere Expansion bekannt.

TEILEN
(Foto: Telepizza)

Das Unternehmen wird die erste internationale QSR-Marke im Iran

Madrid (nex) – Telepizza, der weltweit nach Anzahl an Filialen größte, nicht in den USA ansässige Pizzalieferdienst, gibt heute mit der Eröffnung seiner ersten iranischen Filiale in Marzdaran Boulevar, Teheran, und zwei zusätzlichen Filialen mit geplanter Eröffnung Ende des Monats, seine weitere Expansion bekannt.

Telepizzas Strategie für den Iran umfasst die Eröffnung von 200 Filialen innerhalb der nächsten zehn Jahre

Telepizza hat letztes Jahr einen Master-Franchise-Vertrag mit der Momenin Investment Group unterzeichnet. MIG werde in den nächsten zehn Jahren 100 Millionen Euro investieren.

Die Eröffnung der Filiale in Teheran markiert den Start der jüngsten Phase von Telepizzas ehrgeizigen globalen Expansionsplänen. Telepizza wird die erste internationale QSR-Marke, die in den iranischen Markt eintritt, und betreibt 1.421 Filialen weltweit. Telepizza plant mit sieben weiteren Filialen auf seine erste erfolgreiche Markteinführung aufzubauen, die in Teheran bis Ende 2017 eröffnet werden sollen, und 200 Filialen in ganz Iran, die in den nächsten zehn Jahren vorgesehen sind.

Die erheblichen Chancen, die Irans große, junge Bevölkerung (mehr als 80 Millionen Menschen, von denen 65 % jünger als 36 Jahre alt sind) bietet, und die stark fragmentierte Wettbewerbslandschaft machten das Land zu einer naheliegenden Wahl für die Expansion.

“Wir sind sehr stolz auf die Einweihung unserer ersten zwei iranischen Filialen. Es ist eine großartige Aufgabe, die erste QSR-Kette in dem Land zu werden”, bemerkt Pablo Juantegui, Chairman und CEO der Telepizza Group. “Wir bei Telepizza freuen uns, die Essenz unserer Marke mit den iranischen Konsumenten zu teilen, die ihnen den einzigartigen Geschmack unserer Pizzen zu jeder Zeit und an jeden Ort bringt.”

Telepizza International President, Giorgio Minardi, erklärt: “Der Start unserer ersten iranischen Filiale markiert einen aufregenden Schritt in unserer internationalen Expansion, die weiter an Aufschwung gewinnt. Iran ist bereit, ein sehr wichtiger Markt für uns zu werden, der signifikantes Wachstumspotenzial bietet. Wir sind uns gewiss, dass unsere innovativen Aromen und unsere Verpflichtung, nur iranische Zutaten von lokaler Qualität zu verwenden, gepaart mit unserem hervorragenden Kundenservice und unseren großartigen Werten die iranischen Konsumenten anziehen werden.”

Bei der Markteinführung bringt Telepizza seine Expertise und bewährte Erfahrung in Marketing, Liefertechnologien, einschließlich Full-Service-Website und Bestell-App, Franchising und Supply Chain Management ein. Gepaart mit der Stärke und dem Immobilien-Know-how sowie der lokalen Management-Expertise der Franchisenehmer ist Telepizza perfekt positioniert, um die Chancen des aufstrebenden iranischen Marktes voll auszuschöpfen.

Nach der Zahl der Filialen ist Telepizza das größte Pizzalieferunternehmen außerhalb der USA. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in der spanischen Hauptstadt Madrid und ist über ein Netzwerk aus eigenen Filialen, Franchise- und Hauptfranchiseunternmehmen in mehr als 20 Ländern tätig, mit 1.421 Filialen weltweit, davon 478 eigene Filialen (34 %) und 943 Franchise- und Hauptfranchise-Filialen (66 %).

Nach eigenen Angaben beträgt der Jahresumsatz des Unternehmens, einschließlich eigener Filialen sowie der Franchise- und Hauptfranchisebetriebe 527 Mio. EUR.

Auch interessant

Haushaltsgeräte: Türkisch-indisches Joint-Venture beschlossen

 

Facebook Kommentare

TEILEN