Start Panorama Gesellschaft Antisemitismus Knobloch fordert: Antisemitismus-Film zur besten Sendezeit ausstrahlen

Antisemitismus
Knobloch fordert: Antisemitismus-Film zur besten Sendezeit ausstrahlen

Charlotte Knobloch, ehemalige Präsidentin des Zentralrates der Juden, kritisiert die erneute Weigerung des TV-Senders Arte, den Film "Auserwählt und ausgegrenzt. Der Hass auf Juden in Europa" auszustrahlen.

TEILEN
(Foto: Screenshot)

Heilbronn (nex) – Charlotte Knobloch, ehemalige Präsidentin des Zentralrates der Juden, kritisiert die erneute Weigerung des TV-Senders Arte, den Film “Auserwählt und ausgegrenzt. Der Hass auf Juden in Europa” auszustrahlen.

Knobloch sagte der “Heilbronner Stimme”: “Es wäre wichtig, dass diesen Film möglichst viele Menschen sehen. Ich appelliere an die Verantwortlichen, die Dokumentation zur besten Sendezeit im öffentlich-rechtlichen Fernsehen auszustrahlen und einem breiten Publikum zugänglich zu machen.”

Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern fügte hinzu:

“Der Film legt den Finger in schmerzhafte Wunden. Antisemitismus wird authentisch in all seinen neuen und alten Erscheinungsformen und Ausprägungen als das abgebildet, was er ist: Eine reale Erfahrung im Alltag jüdischer Menschen und eine wachsende Bedrohung für die jüdische Zukunft auch und gerade in Europa.”

Auch interessant

Kommentar: Wenn “der Türke” nichts zu sagen hat

Facebook Kommentare

TEILEN