Start Panorama Crime "Tierrechtsaktivsten anklagen" Bauernpräsident: Konsequente Strafverfolgung bei Stalleinbrüchen

"Tierrechtsaktivsten anklagen"
Bauernpräsident: Konsequente Strafverfolgung bei Stalleinbrüchen

Die deutschen Bauern fordern eine konsequente Strafverfolgung von Tierrechtsaktivisten, die in Ställe eindringen und heimliche Filmaufnahmen machen.

TEILEN
(Foto: Screenshot/Youtube)

Rukwied appelliert an Staatsanwaltschaften: Tierrechtsaktivsten anklagen

Osnabrück (nex) – Die deutschen Bauern fordern eine konsequente Strafverfolgung von Tierrechtsaktivisten, die in Ställe eindringen und heimliche Filmaufnahmen machen.

Im Interview mit der “Neuen Osnabrücker Zeitung” sagte Verbandspräsident Joachim Rukwied vor dem am Mittwoch beginnenden Bauerntag in Berlin: “Mein Appell an die Staatsanwaltschaften in Deutschland lautet, Stalleinbrüche mit aller Sorgfalt zu verfolgen und auch zur Anklage zu bringen.”

Nach seinem Rechtsempfinden handele es sich bei dem Vorgehen der Aktivisten, “um einen klaren Rechtsverstoß, der bestraft werden muss”. Rukwied sagte, Landwirte hätten regelrecht Angst, nachts in Ställe zu gehen, weil sie nicht sicher seien, wer dort warte.

Am Samstag hatte bereits Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) im Interview mit der “NOZ” das Vorgehen der Tierrechtsaktivisten “aufs Schärfste” kritisiert. Der Verdacht auf Tierschutzverstöße rechtfertige nicht das Eindringen in Ställe.

Auch interessant

Schock-Videos: Entsorgung lebender Tiere bei Wiesenhof- und Rothkötter-Zulieferern

Facebook Kommentare