Start Sport NRW Armin Laschet für Olympia-Bewerbung der Rhein-Ruhr-Region

NRW
Armin Laschet für Olympia-Bewerbung der Rhein-Ruhr-Region

"Große Sportbegeisterung, bereits bestehende exzellente Sportstätten, große Gastfreundschaft: Das sind beste Voraussetzungen für Olympische und Paralympische Sommerspiele in Nordrhein-Westfalen", sagte Laschet in einem Interview.

TEILEN
(Foto: pixa)

Essen (nex) – Der voraussichtlich neue NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat sich für eine Bewerbung der Rhein-Ruhr-Region um die Olympischen Spiele ausgesprochen.

“Große Sportbegeisterung, bereits bestehende exzellente Sportstätten, große Gastfreundschaft: Das sind beste Voraussetzungen für Olympische und Paralympische Sommerspiele in Nordrhein-Westfalen”, sagte Laschet der in Essen erscheinenden Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ).

Man könne der Welt zeigen, “wie bodenständige Spiele mit vollen Stadien möglich sind”, so der CDU-Politiker weiter. Laschet verspricht sich von einer Olympia-Bewerbung auch eine Impulswirkung für NRW über den Sport hinaus: “Die Entscheidung für Olympia würde auch der Modernisierung unser Verkehrsinfrastruktur zusätzliches Tempo geben.”

Nach Informationen der WAZ trifft Laschet bereits in der kommenden Woche den Kölner Sportvermarkter Michael Mronz, der eine Olympia-Bewerbung Nordrhein-Westfalens im vergangenen Jahr maßgeblich ins Gespräch gebracht hatte. Laschet will mit Mronz das weitere Vorgehen der künftigen Landesregierung ab Herbst erörtern.

Als entscheidende Weichenstellung für eine mögliche Bewerbung gilt die Vergabe der Spiele 2024 durch das Internationale Olympische Komitee (IOC) im September. Kommt dabei eine europäische Stadt zum Zuge, gilt eine Rhein-Ruhr-Bewerbung um die Ausrichtung 2028 als aussichtslos.

Der NRW-Landtag hatte im vergangenen Jahr mehrheitlich eine Bewerbung mit einem Konzept bodenständiger Spiele als Gegenentwurf zur viel kritisierten “Gigantonomie” begrüßt.

Facebook Kommentare

TEILEN