Start Politik Ausland Militärputsch von 2013 Ägypten: Ex-Präsident Mursi erkennt Militärputsch weiterhin nicht an

Militärputsch von 2013
Ägypten: Ex-Präsident Mursi erkennt Militärputsch weiterhin nicht an

Der erste demokratisch gewählte Präsident Ägyptens, Mohammed Mursi, hat erneut bekräftigt, dass er den Militärputsch von 2013, der seine Amtsenthebung und Inhaftierung nach nur einem Jahr Amtszeit zur Folge hatte, nicht anerkenne.

TEILEN
(Archivfoto: AA)

Kairo (nex) – Der erste demokratisch gewählte Präsident Ägyptens, Mohammed Mursi, hat erneut bekräftigt, dass er den Militärputsch von 2013, der seine Amtsenthebung und Inhaftierung nach nur einem Jahr Amtszeit zur Folge hatte, nicht anerkenne.

Ägyptische Behörden hätten ägyptischen Medienberichten zufolge Mursis Ehefrau Naglaa Ali Mahmoud, seiner Tochter Shaimaa sowie seinem Anwalt Abdel-Moneim Abdel-Maqsoud erlaubt, ihn im Gefängnis Tora im Süden Kairos für etwa eine Stunde zu besuchen.

Später habe seine Familie bekannt gegeben, dass der ehemalige Präsident sich guter Gesundheit erfreue. Dies hätten Mursis Sohn Abdullah und Anwalt Abdel-Maqsoud gegenüber der Nachrichtenagentur Anadolu erklärt.

“Die Haltung des Präsidenten ist nach wie vor dieselbe; sie hat sich nicht geändert”, heißt es in der Erklärung und weiter:

“Er lehnt nach wie vor alle seit dem 3. Juli 2013 durch die Regierung Al-Sisis unternommenen Schritte ab.”

Im vergangenen Monat hatte Mursis Familie in einer Erklärung darauf hingewiesen, dass der ehemalige Präsident bereits seinen fünften Ramadan im Gefängnis ohne das Recht auf Besuchsempfang verbringe.

Mursi wurden Besucher im Gefängnis seit November 2013 verwehrt. Damals hatte er es zustande gebracht, eine Botschaft an die ägyptische Öffentlichkeit zu bringen, in der er bekräftigte, der legitime Präsident des Landes zu sein und die gegen ihn vonseiten des Militärregimes von Al-Sisi erhobenen Anklagen von sich wies.

Auch interessant

Ägypten: Gericht kippt lebenslange Haftstrafe gegen Mursi

Facebook Kommentare

TEILEN