Start Panorama Gesellschaft Rechtsradikales Netzwerk Zentralrat der Juden befürchtet, dass Franco A. kein Einzelfall ist

Rechtsradikales Netzwerk
Zentralrat der Juden befürchtet, dass Franco A. kein Einzelfall ist

"Wir haben die Sorge, dass Oberleutnant Franco A. kein Einzelfall ist, sondern möglicherweise die Spitze eines Eisberges", sagte Zentralratsvorsitzender Josef Schuster.

TEILEN
(Symbolfoto: dts)

Düsseldorf (nex) – Der Zentralrat der Juden in Deutschland befürchtet ein größeres Ausmaß von Rechtsextremismus in den Reihen der Bundeswehr. “Wir haben die Sorge, dass Oberleutnant Franco A. kein Einzelfall ist, sondern möglicherweise die Spitze eines Eisberges”, sagte Zentralratsvorsitzender Josef Schuster der “Rheinischen Post”.

Er verwies auf eine Umfrage des Verteidigungsministeriums von 2007, wonach sich schon damals vier Prozent der befragten Soldaten vorstellen konnten, rechtsextremistische Parteien wie NPD oder DVU zu wählen.

Eigentlich sei zu erwarten, dass die Bundeswehr ein Auge darauf habe, wen sie als Berufssoldaten verpflichte, sagte Schuster.

“Jeder Beamte wird auf seine Verfassungstreue überprüft, vielleicht muss sich auch die Bundeswehr intensiver um diesen Nachweis kümmern”, so der Zentralratsvorsitzende.

Auch interessant

Bundeswehrsoldat Franco A. war Teil eines rechtsextremistischen Netzwerks

Facebook Kommentare

TEILEN