Start Politik Ausland Waffen für PKK-Ableger PYD Türkischer Außenminister: Es gibt keinen Unterschied zwischen PKK...

Waffen für PKK-Ableger PYD
Türkischer Außenminister: Es gibt keinen Unterschied zwischen PKK und PYD

Die Türkei hat die USA die Beendigung ihrer Unterstützung der PYD aufgefordert. Aber während die USA die PKK als eine Terrororganisation einstufen, bezeichnen sie die PYD als eine Verbündete im Kampf gegen den IS (Daesh) in Syrien.

TEILEN
(Foto: Screenshot/Google)

Ankara (nex) – Das Pentagon hat am gestrigen Dienstag bestätigt, dass US-Präsident Donald Trump Waffenlieferungen an die Demokratischen Kräfte Syriens (SDF) zur Vertreibung des IS (Daesh) von der letzten von diesem besetzen syrischen Stadt Rakka genehmigt hat. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan sowie zahlreiche türkische Regierungsmitglieder haben sich zu dem Schritt Washingtons geäußert.

„Jede Entwicklung in Syrien und im Irak ist für uns eine Frage der nationalen Sicherheit“, betonte Erdogan am heutigen Mittwoch auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem sierra-leonischen Amtskollegen Ernest Bai Koroma in Ankara und ergänzte: „Wir möchten gerne glauben, dass unsere Verbündeten sich auf unsere Seite und nicht auf die der Terrororganisationen stellen. Ich werde unsere Position in dieser Frage, unsere Besorgnis wegen der Entscheidung bei meinem Treffen mit Präsident Trump detailliert zum Ausdruck bringen.“

Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim hat ebenfalls am heutigen Mittwoch die Entscheidung Washingtons zur Bewaffnung des syrischen PKK-Ablegers zur Bekämpfung des IS (Daesh) scharf kritisiert.

„Jede Initiative zur direkten oder indirekten Unterstützung der PKK ist für uns inakzeptabel“, erklärte Yildirim gegenüber Journalisten am Flughafen Ankara-Esenboga vor seiner Abreise zu einem offiziellen Besuch nach Großbritannien.

Washington sei sich dessen bewusst, dass Ankara dagegen sei, die Terrorgruppe PKK zur Vertreibung des IS (Daesh) in Syrien einzusetzen, so Yildirim weiter.

Die Türkei könne sich nicht vorstellen, dass die USA sich nicht zwischen einer strategischen Partnerschaft mit der Türkei und einer Terrororganisation entscheiden könnten.

„Die YPG [der bewaffnete Arm der PYD, Anm. d. Red.] und die PKK sind beide Terrororganisationen, es gibt keinen Unterschied außer dass die Namen unterschiedlich sind, und jede Waffe, die sie erhalten, bedeutet eine Bedrohung für die Türkei“, warnte zuvor der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu.

Der türkische Verteidigungsminister Fikri Isik wies darauf hin, dass „das Problem gelöst würde, wenn die PYD- und YPG-Elemente herausgenommen und durch die Freie Syrische Armee (FSA) ersetzt würden.

Die Türkei hat bereits mehrmals die USA die Beendigung ihrer Unterstützung der PYD aufgefordert. Aber während die USA die PKK als eine Terrororganisation einstufen, bezeichnen sie die PYD als eine Verbündete im Kampf gegen den IS (Daesh) in Syrien. Amnesty International wirft der PYD Kriegsverbrechen in den mehrheitlich von Arabern und Kurden bewohnten Gebieten in Nordsyrien vor.

Die PKK hat im Juli vergangenen Jahres ihren über 30-jährigen Kampf gegen den türkischen Staat wiederaufgenommen. Seitdem wurden bei Anschlägen der Terrororganisation etwa 1.200 Sicherheitskräfte sowie zahlreiche Zivilisten, darunter auch Frauen und Kinder, getötet, während bei Anti-Terror-Einsätzen bislang über 10.000 PKK-Terroristen außer Gefecht gesetzt wurden.

Auch interessant

Analyst: USA schwächen mit der PKK-nahen PYD andere Kurden

 

Facebook Kommentare

TEILEN