Kampf gegen den Terror
    Putin: “Wir werden den Kontakt zur PYD aufrechterhalten”

    Russland wird seinen "Arbeitskontakt" zur PYD/PKK aufrechterhalten, wenn es auch keine Waffen an die Gruppe liefert. Dies hat der russische Staatspräsident Wladimir Putin am gestrigen Montag angekündigt.

    TEILEN
    (Foto: iha)

    Peking (nex) – Russland wird seinen “Arbeitskontakt” zur PYD/PKK aufrechterhalten, wenn es auch keine Waffen an die Gruppe liefert. Dies hat der russische Staatspräsident Wladimir Putin am gestrigen Montag angekündigt.

    “Wir liefern keine Waffen an sie, und sie brauchen auch nicht Lieferungen insbesondere von unserer Seite”, betonte Putin auf einer Pressekonferenz in der chinesischen Hauptstadt Peking, wo er sich wegen des internationalen Seidenstraßen-Forums aufhält, und fügte hinzu: “Sie haben andere Quellen, aus denen sie ihre Waffen beziehen können.”

    Da sie jedoch gegen den IS (Daesh) kämpften, werde Russland die Arbeitskontakte mit der Gruppe aufrechterhalten, unterstrich Putin und ergänzte:

    “Wir denken, dass wir das Recht haben, die Arbeitskontakte  zu ihnen beizubehalten, zumindest um Konflikte zu vermeiden.” Er glaube, dass für die Türkei kein Grund zur Sorge bestehe.

    Die Türkei betrachtet die PYD und ihren bewaffneten Arm YPG als syrische Ableger der in den USA, der Türkei und der EU als Terrororganisation eingestuften PKK, wohingegen die Washington Erstere als “Partner” im Kampf gegen den IS (Daesh) in Nordsyrien bezeichnet.

    Auch interessant

    Erschossene Zivilisten: Kurdischer Politiker sucht Trumps Unterstützung gegen PYD

    Facebook Kommentare

    TEILEN