Türkisch-afrikanische Beziehungen
    Koroma: Türkei hat zu Unabhängigkeit Afrikas beigetragen

    Die Beziehungen der Türkei zu den afrikanischen Ländern haben auf historische Weise dazu beigetragen, die Position Afrikas auf dem Weg zur Unabhängigkeit zu stärken, so der sierra-leonische Präsident Ernest Koroma in einem Interview in Ankara.

    TEILEN
    (Foto: AA)

    Ankara (nex) – Die Beziehungen der Türkei zu den afrikanischen Ländern haben auf historische Weise dazu beigetragen, die Position Afrikas auf dem Weg zur Unabhängigkeit zu stärken. Dies hat der sierra-leonische Präsident Ernest Koroma am heutigen Donnerstag in einem Interview mit der englischsprachigen Nachrichtenagentur Anadolu erklärt.

    Das türkisch-afrikanische Verhältnis sei seit dem Regierungsantritt des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan stärker geworden, so Koroma weiter.

    „Die Beziehungen zwischen der Türkei und Afrika haben ihre Anfänge im Osmanischen Reich genommen und konnten sich über die Jahre ausweiten, als die damaligen Anführer des Reichs einige Regionen in Afrika dabei unterstützten, die Kolonialisierungsbemühungen einzudämmen“, betonte der sierra-leonische Präsident und fügte hinzu, dass diese Unterstützung mit den politischen Anführern der Türkei fortgesetzt würde.

    „Wir sehen, dass dieser Einsatz unter der Präsidentschaft von Erdogan weitergeht“, sagte er. Koroma unterstrich, dass sein Türkei-Besuch die bereits guten Beziehungen zwischen den beiden Ländern, die beiderseits zum Vorteil seien, stärken werde. Er würdigte auch die Unterstützung der Türkei während des Kampfes seines Landes gegen den Ebola-Virus.

    Koroma wies darauf hin, dass Erdogan sich bei mehreren Besuchen auf dem Kontinent „direkt einbrachte, wenn es um Fragen der Sicherheit, des Friedens und der Stabilität in Afrika ging“. Laut dem sierra-leonischen Präsidenten sei Erdogans Afrikapolitik geprägt von der „Zukunft die er in der jungen Bevölkerung Afrikas, den natürlichen Ressourcen Afrikas und der Notwendigkeit sehe, Afrika zu unterstützen, um zusammenzuwachsen.“

    Auch interessant

    Erdoğan: “Ich sehe die derzeitige Globalisierung als eine neue Form des Kolonialismus, der modernen Sklaverei”

     

    Facebook Kommentare

    TEILEN