Start Panorama "Gentechnische Produkten durch Hintertür" Umweltminister fordert scharfe Kartellprüfung des Bayer-Monsanto-Deals

"Gentechnische Produkten durch Hintertür"
Umweltminister fordert scharfe Kartellprüfung des Bayer-Monsanto-Deals

"Durch die Übernahme droht ein Mega-Agrochemie-Unternehmen, das den Weltmarkt dominieren wird und gegenüber Landwirten und Verbrauchern deutlich höhere Preise durchsetzen könnte", sagte Remmel in einem Interview.

TEILEN
(Foto: Bayer.de)

Düsseldorf (nex) – Zwei Tage vor der Bayer-Hauptversammlung warnt NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) vor der Monsanto-Übernahme.

“Durch die Übernahme droht ein Mega-Agrochemie-Unternehmen, das den Weltmarkt dominieren wird und gegenüber Landwirten und Verbrauchern deutlich höhere Preise durchsetzen könnte”, sagte Remmel der “Rheinischen Post”.

“Es droht die Einführung von unerwünschten gentechnischen Produkten durch die Hintertür.” Remmel fordert nun eine scharfe Prüfung durch die Kartellbehörden.

“Ich setze sehr darauf, dass die EU-Kartellbehörden die Übernahme mit Blick auf das Ziel einer nachhaltigen und vielfältigen Land- und Lebensmittelwirtschaft besonders kritisch prüfen.”

Bayer hat noch immer keinen Antrag bei den EU-Kartellbehörden eingereicht, wie der Bayer-Sprecher der Redaktion bestätigte. Der Konzern bleibt aber zuversichtlich.

“Es bleibt dabei, was wir kommuniziert haben. Wir gehen weiter davon aus, die Transaktion bis Jahresende abschließen zu können”, sagte der Bayer-Sprecher.

Facebook Kommentare