Start Politik Ausland Baku-Tiflis-Ceyhan-Pipeline Treffen in Baku: Kasachisches Öl für Türkei geplant

Baku-Tiflis-Ceyhan-Pipeline
Treffen in Baku: Kasachisches Öl für Türkei geplant

Aserbaidschans Energieminister Natig Aliyew und sein kasachischer Amtskollege Kanat Bozumbajew haben am dritten April die Aussichten einer Energiekooperation diskutiert.

TEILEN
(Foto: socar)

Astana (nex) – Aserbaidschans Energieminister Natig Aliyew und sein kasachischer Amtskollege Kanat Bozumbajew haben am dritten April die Aussichten einer Energiekooperation diskutiert. Demnach erwägt Kasachstan den Transport von Erdöl aus dem Kaschagan-Feld über die Baku-Tiflis-Ceyhan-Pipeline in die Türkei. Eurasia News und NEX24 sprachen mit Vertretern aus Wirtschaft und Energie.

Die Minister beider Turkstaaten diskutierten den möglichen Transport von Erdöl aus Kasachstans Kaschagan-Feld. Das Öl könnte in Zukunft über die Baku-Tiflis-Ceyhan-Pipeline an den Weltmarkt angebunden werden, was auch von der Türkei unterstützt wird.

Eurasia News und NEX24 sprachen mit einem hochrangigen Vertreter der staatlichen Erdölgesellschaft Aserbaidschans. Ibrahim Ahmadow kommentierte unter Berufung auf eine Stellungnahme von SOCAR:

„Rohöl aus Kasachstan war und ist immer ein willkommenes Asset für BTC und andere aserbaidschanische Transportinfrastrukturen.“

SOCAR lobt die Zusammenarbeit mit Kasachstan und wünscht sich einen tiefer greifenden Austausch mit dem zentralasiatischen Turkstaat. Aus der Mitteilung geht hervor:

„Aserbaidschan und Kasachstan sind bereits bei der Entwicklung des Kasachstan-Aserbaidschan-Kaspischen-Verkehrssystems KACTS weit fortgeschritten. Wir sind bereit, das Interesse Kasachstans an der Nutzung unserer Infrastruktur zu unterstützen.“

Der Hauptstadtpräsident der Deutsch-Türkischen Wirtschaftsvereinigung Suat Bakir bemerkte gegenüber Eurasia News, dass die Absicht auf Zusammenarbeit im Energiebereich zwischen den Turkstaaten Kasachstan, Aserbaidschan und der Türkei nichts Neues sei. Nichtsdestotrotz spiele sie für Ankara eine wichtige Rolle. Er sagte:

„Für die Türkei erfüllt die Energie-Kooperation dreierlei Bedeutung. Sie unterstreicht den Anspruch der Türkei als globales Energie-Drehkreuz. Sie kann auf diese Weise den sogenannten Seidenstraßen-Handel nach China wiederbeleben und zusätzliche staatliche Einnahmen generieren.“

Das Ministertreffen kam beim Arbeitsbesuch vom kasachischen Präsidenten Nursultan Nazarbajew in Aserbaidschan zustande.

Beim Meeting bemerkte der aserbaidschanische Energieminister, dass zahlreiche Maßnahmen in der zwischenstaatlichen Kommission ergriffen werden müssten, um die Beziehungen zwischen Aserbaidschan und Kasachstan weiter zu stärken.

„Im Mai findet in Baku das 14. Treffen der zwischenstaatlichen Kommission Aserbaidschan-Kasachstan zum Zwecke der Ausweitung des Handelsvolumens statt. Dieses soll die Export- und Importkapazitäten beider Staaten maximieren“, sagte Aliyew.

Bozumbajew versprach, dass Kasachstan Schritte zur besseren Zusammenarbeit einleiten werde. Er schlug ein Treffen von stellvertretenden Ministern Anfang Mai vor, um weitere Vorschläge zu besprechen.

Auch interessant

Russland: Wladimir Putin ratifiziert Turkish-Stream-Abkommen

 

 


Auch erschienen bei unserem Kooperationspartner Eurasia News

Facebook Kommentare

TEILEN