Türkei
    “Propaganda-Methoden”: Türkisches Außenministerium verurteilt Trump-Rede

    Das türkische Außenministerium hat die Erklärung von US-Präsident Donald Trump anlässlich der Ereignisse von 1915 scharf kritisiert, die "Fehlinformationen und falsche Definitionen enthält".

    TEILEN
    (Foto: .mfa.gov.tr)

    Ankara (nex) – Das türkische Außenministerium hat die Erklärung von US-Präsident Donald Trump anlässlich der Ereignisse von 1915 scharf kritisiert, die “Fehlinformationen und falsche Definitionen enthält”.

    In einer Erklärung des Ministeriums heißt es:

    “Die schriftliche Erklärung des US-Präsidenten Trump vom 24. April 2017 über die Ereignisse von 1915 enthalten Fehlinformationen und falsche Definitionen und rühren von der über einige Jahre von armenischen Kreisen in den USA geschaffenen Informationsverschmutzung durch Propagandamethoden her. Wir möchten gerne die US-Regierung darauf aufmerksam machen, dass der osmanischen Armenier, die im Ersten Weltkrieg ihr Leben verloren, auch in diesem Jahr am 24. April im Rahmen einer vom Armenischen Patriarchat in Istanbul abgehaltenen Zeremonie mit dem ihnen gebührenden Respekt gedacht worden ist.”

    Trump beging am gestrigen Montag den Gedenktag zu den Ereignissen von 1915, indem er die diesbezüglichen Äußerungen seiner Vorgänger wiederholte.

    “Heute erinnern wir uns an jene, die während des Meds Yeghern (Große Katastrophe), einer der schlimmsten Massengtäueltaten des 20. Jahrhunderts, gelitten haben und erweisen ihnen unsere Ehre”, so Trump.

    Die Türkei erkennt die Tragödie hinter den Todesfällen hunderttausender Menschen an, die von 1915 an im Zusammenhang mit den Ereignissen in Ostanatolien während des Ersten Weltkrieges ihr Leben verloren hatten. Allerdings verwahrt sich die Türkei gegen die Beurteilung der Ereignisse als „Völkermord“ und spricht von einer beiderseitigen Tragödie.

    Ankara hat wiederholt die Bildung einer gemeinsamen internationalen Historikerkommission angeregt, um die Ereignisse vom Grunde her aufzuarbeiten und historisch zu bewerten. Die Regierung des Osmanischen Reiches hatte 1915 die Deportation armenischer Bevölkerungsteile aus der Region beschlossen, nachdem sich armenische Terrormilizen und Teile der Bevölkerung mit der russischen Armee verbündet hatten, die im Osten an der Kaukasusfront in osmanische Gebiete vorrückte.

    Auch interessant

    Türkei: Präsident Erdogan bringt Beileid gegenüber Armeniern zum Ausdruck

    Facebook Kommentare

    TEILEN