Start Politik Ausland Türkisch-afrikanische Beziehungen Erdogan: Der Westen ignoriert hungernde Menschen in Afrika

Türkisch-afrikanische Beziehungen
Erdogan: Der Westen ignoriert hungernde Menschen in Afrika

Die Türkei werde weiterhin an der Seite der leidenden Menschen stehen, die versuchten, in extremer Not und Armut am Leben zu bleiben, unterstrich Erdogan auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem somalischen Amtskollegen Mohamed Abdullahi Mohamed.

TEILEN
(Archivfoto: AA)

Ankara (nex) – Der Westen ignoriert das Elend der 14 Millionen Menschen in Afrika, die an Hunger leiden, sagte der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan am gestrigen Mittwoch.

Die Türkei werde weiterhin an der Seite der leidenden Menschen stehen, die versuchten, in extremer Not und Armut am Leben zu bleiben, unterstrich Erdogan auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem somalischen Amtskollegen Mohamed Abdullahi Mohamed.

“Mindestens 14 Millionen Menschen, die meisten unter ihnen Frauen und Kinder, verhungern in Afrika”, sagte er und fügte hinzu: “Viele entwickelte westliche Länder stecken angesichts dieser menschlichen Tragödie den Kopf in den Sand.”

Die Türkei habe Hilfe für die Länder in Not vorbereitet, gab der türkische Präsident bekannt und ergänzte:

“Im Gegensatz zu ihnen, die diejenigen nicht sehen wollen, die trotz Armut und Hungersnot versuchen, am Leben zu bleiben, werden wir weiterhin an ihrer Seite stehen. Sie können nicht in einer Welt über Frieden und Stabilität sprechen, in der Kinder an Hunger sterben.”

Erdogan wies darauf hin, dass Somalia seit seinem ersten Besuch in dem Land vor sechs Jahren einen deutlichen Wandel vollzogen habe und nannte die Präsidentschaftswahl vom Februar als Beispiel.

Der somalische Präsident Mohamed würdigte die Wiederaufbauarbeiten der Türkei in dem Land am Horn von Afrika: “Die Türkei hat nach einer sehr langen Arbeitsphase für den Wiederaufbau Somalias wichtige Beiträge geleistet. Somalia wird in dieser Beziehung weiterhin um Hilfe ersuchen.”

Auch interessant

Türkei: Sauberes Wasser für weitere Millionen Menschen in Afrika

 

Facebook Kommentare

TEILEN