Start Panorama Gesellschaft AfD-Parteitag Diakonie-Chef: Zuwanderungsgegner nicht sofort in eine extrem rechte Ecke stellen

AfD-Parteitag
Diakonie-Chef: Zuwanderungsgegner nicht sofort in eine extrem rechte Ecke stellen

Mit Blick auf den an diesem Wochenende in Köln stattfindenden Bundesparteitag der AfD und den unter anderem von den Kirchen initiierten Gegendemonstrationen hat Diakonie-Präsident Ulrich Lilie derartige Aktivitäten gelobt und sich mehr Engagement für die Demokratie gewünscht.

TEILEN
(Symbolfoto: AA)

Demos gegen AfD-Parteitag: Diakonie-Präsident lobt Aktionen und wünscht sich “mehr Aktivitäten für die Demokratie”

Osnabrück (ots) – Mit Blick auf den an diesem Wochenende in Köln stattfindenden Bundesparteitag der AfD und den unter anderem von den Kirchen initiierten Gegendemonstrationen hat Diakonie-Präsident Ulrich Lilie derartige Aktivitäten gelobt und sich mehr Engagement für die Demokratie gewünscht. In einem Interview mit der “Neuen Osnabrücker Zeitung” sagte Lilie:

“Menschen, die sich engagieren, haben wir im Rahmen der Flüchtlingsthematik sehr viele erlebt. Aber wir benötigen auch Menschen, die sich einsetzen dafür, dass wir hier weiterhin in dieser freien sozialen Demokratie gut und gerne leben.” Er beobachte, dass die “Gesellschaft eine sehr saturierte Gesellschaft” sei, sagte Lilie weiter.

“Ich meine auch, dass es mehr Aktivitäten für die Demokratie braucht.” Dazu passe auch das aktuelle Jahresthema der Diakonie unter dem Motto “Wir sind Nachbarn. Alle”.

“Nicht sofort in eine extrem rechte Ecke stellen”

Die Angst vor Überfremdung sei zwar “verständlich”, sagte Lilie, der seit 2014 Präsident der Diakonie Deutschland ist. Doch auch die Globalisierung sei ein wichtiger Faktor, so Lilie. “Es geht nicht allein um die Angst, die eigene Identität zu verlieren, die sich durch die Globalisierung, die Digitalisierung und Migration mit einer beeindruckenden Schnelligkeit ändert.

Lilie für “strittigen Diskurs” mit Zuwanderungsgegnern 

Damit sind viele Menschen überfordert” sagte er. Diese Menschen dürfe man “nicht allein und sich selbst überlassen”, zudem sollte man sie “auch nicht sofort in eine extrem rechte Ecke stellen”, forderte er. Nötig sei vielmehr, “ihnen zuerst zuhören und dann in einen durchaus strittigen Diskurs” zu gehen, betonte Lilie.

Um den Populisten etwas entgegenzusetzen und Diskussionen anzuregen, setze er auf den “Dialog mit Menschen”, sagte Lilie. “Ich mache viele Vor-Ort-Besuche, ich besuche Mitarbeiter, ich spreche mit Klienten, ich spreche mit Geflüchteten, ich spreche mit Bürgern, ich diskutiere mit ihnen über diese Fragen. Diese Face-to-Face-Begegnung vor Ort ist durch nichts zu ersetzen.” Außerdem dürfe “man die neuen Medien nicht denen überlassen, die in einem abgeschotteten Raum versuchen, ihre beschränkte Weltsicht zu pflegen und weiterzugeben”, forderte er.

Facebook Kommentare

TEILEN