Start Politik Deutschland Ladenschlussgesetz DGB-Chef Hoffmann will für Sonntagsruhe kämpfen

Ladenschlussgesetz
DGB-Chef Hoffmann will für Sonntagsruhe kämpfen

"Ich kann das nur begrüßen, weil niemand eine komplette Entgrenzung von Arbeitszeit braucht. Dadurch wird nicht ein Pullover mehr verkauft, der Umsatz wird nur über längere Öffnungszeiten verteilt", sagte Hoffmann in einem Interview.

TEILEN
(Foto: pixa)

Essen (nex) – DGB-Chef Reiner Hoffmann bestärkt die Gewerkschaft Verdi darin, verkaufsoffene Sonntage gerichtlich verbieten zu lassen. “Ich kann das nur begrüßen, weil niemand eine komplette Entgrenzung von Arbeitszeit braucht. Dadurch wird nicht ein Pullover mehr verkauft, der Umsatz wird nur über längere Öffnungszeiten verteilt”, sagte Hoffmann der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung.

Die Gewerkschaft Verdi hatte zuletzt in Nordrhein-Westfalen zahlreiche verkaufsoffene Sonntage vor Gericht gekippt. Hoffmann sagte, der DGB sei in dieser Frage “ganz eng bei den Kirchen”, der Sonntag müsse arbeitsfrei bleiben, außer in den Bereichen wie dem Gesundheitswesen oder der inneren Sicherheit, wo dies nicht möglich sei.

Die Beschäftigten bräuchten ihre Ruhephasen. “Wir beobachten nicht zufällig seit Jahren steigende Fehlzeiten durch psychische Erkrankungen, oft aus Überlastung.” Da sei es nicht sinnvoll, über einen siebten Arbeitstag in der Woche zu reden. Es sei zwar klar, dass gerade Beschäftigte mit geringem Einkommen ein Interesse hätten, über Sonntagszuschläge “ein paar Euro mehr zu verdienen”, sagte Hoffmann.

Mit diesem Widerspruch müssten auch die Betriebsräte umgehen. “Aber die Antwort kann nur sein, den Niedriglohnsektor trocken zu legen.” Der DGB-Chef sagte, in Deutschland gebe es den nach Litauen größten Niedriglohnsektor in Europa. “22 Prozent der Erwerbstätigen verdienen weniger als 9,60 Euro pro Stunde. Das treibt die Menschen um”, sagte Hoffmann.

Facebook Kommentare

TEILEN