Start Panorama Ausland Wirtschaft 117-Millionen US-Dollar: Türkisches Unternehmen plant Großinvestition im Kosovo

Wirtschaft
117-Millionen US-Dollar: Türkisches Unternehmen plant Großinvestition im Kosovo

Das türkische Bergbau-Unternehmen Esan plant, 43 Millionen US-Dollar in die Exploration und Gewinnung von Blei, Zink, Silber und Gold im Kosovo zu investieren.

TEILEN
(Foto: Wirtschaftsministerium Kosovo)

Pristina (nex/eurasia) – Das türkische Bergbau-Unternehmen Esan plant, 43 Millionen US-Dollar in die Exploration und Gewinnung von Blei, Zink, Silber und Gold im Kosovo zu investieren. Das teilte das Wirtschaftsentwicklungsministerium von Kosovo Anfang April mit.

Das Investitionsprojekt wird 410 Arbeitsplätze im Kosovo schaffen, geht aus einer Stellungnahme des Ministeriums unter Berufung auf das türkische Unternehmen hervor.

Laut dem in Pristina ansässigen Nachrichtenportal Ekonomia Online sagten Esan-Vertreter, dass die Investitionen eine Höhe von 117 Millionen US-Dollar erreichen könnten, sollten die Reserven vor Ort 20.000 Tonnen überschreiten.

Esan ist seit 2010 im Kosovo präsent. 2015 und 2016 operierte das Unternehmen in Prapashtica und Bellagica. Heute ist es an den Regionen Karaqa und Gumnishta im Norden des Landes interessiert. Auch Bresalci im Osten der Balkan-Republik liegt im Fokus. Das Unternehmen erwartet, Blei, Zink und Silber in Gumnishta zu finden. Gold und Blei werden in Bresalci erwartet.

„Wir haben zwei Explorationslizenzen und planen die Exploration in drei weiteren Zonen zu beginnen“, sagte Esan-Vorsitzende Serpil Demirel.

Esan, das 1942 gegründet wurde, hat seinen Sitz in Istanbul. Es ist einer der führenden Hersteller und Exporteure von Feldspat, Quarz, Kaolin, Bentonit, Halloysit, Zink und Bleikonzentrat in der Türkei. In Anatolien betreibt das Unternehmen neun Minen. Vergangenes Jahr fuhr Esan Mineralprodukte im Wert von über 200 Millionen US-Dollar aus.

Auch interessant

“Osmanische Allianz”: Türkei und Kosovo stärken “strategische Kooperation”

 


Auch erschienen bei unserem Kooperationspartner Eurasia News

Facebook Kommentare

TEILEN