Start Politik Deutschland Verfassungsreform in der Türkei Türkischer Wahlkampf in Deutschland: 87 Prozent sind dagegen

Verfassungsreform in der Türkei
Türkischer Wahlkampf in Deutschland: 87 Prozent sind dagegen

In einer repräsentativen stern TV-Umfrage mit 3700 Teilnehmern waren 87 Prozent der Deutschen generell dagegen, dass auch in Deutschland Wahlkampf für das Referendum in der Türkei gemacht werden darf, vier Prozent waren dafür.

TEILEN
(Foto: AA)

Köln (nex) – In der Diskussion um die Wahlkampf-Auftritte türkischer Minister in Deutschland hat die CDU-Politikerin Serap Güler live bei stern TV erneut deutliche Worte gefunden:

“Ich fordere, dass die öffentliche Meinung, die politische Meinung und die Gesellschaft deutlich macht, dass Erdogan und seine Minister bei uns – in der Situation, in der sich die Türkei derzeit befindet – nicht willkommen sind”, sagte die 36-Jährige, die selbst türkische Wurzeln hat. Und mit Blick auf die Verfassungsreform, um die es bei den Wahlkampfauftritten geht; sagte Güler: “Hier wird unsere Meinungsfreiheit dazu missbraucht, dass sie in der Türkei ausgeschaltet wird.”

Im stern TV-Studio traf die NRW-Landtagsabgeordnete, die auch im Bundesvorstand der CDU sitzt, auf den deutsch-türkischen Politiker Ozan Ceyhun, der nicht nur ihre Haltung scharf kritisierte. Ceyhun, der als Berater der türkischen Regierung auch bei den jüngsten Gesprächen des türkischen Außenministers mit Sigmar Gabriel dabei war, unterstrich im stern TV-Studio auch seine Kritik an Deutschland:

“Ich war immer stolz darauf, was die Freiheit in diesem Land bedeutet, und plötzlich darf ein Nato- und Handelspartner hier nicht reden.” Das sei nicht in Ordnung. Denn auch Vertreter anderer Länder hätten dieses Recht in der Vergangenheit bekommen. “Wer behauptet, in Deutschland dürfe es keine ausländischen Wahlkampfauftritte geben, soll sich erstmal informieren”, so Ceyhun.

Serap Güler wollte diesen Vorwurf nicht gelten lassen. Denn das Werben für die türkische Verfassungsreform sei etwas anderes als frühere Wahlkampfauftritte. “Es ist paradox, dass Sie sich als Vertreter des türkischen Staates auf die Meinungsfreiheit berufen”, sagte sie zu Ceyhun.

stern TV-Umfrage: Auch 59 Prozent der Deutschtürken gegen türkischen Wahlkampf hierzulande

Doch wie stehen die Menschen in Deutschland – mit und ohne Migrationshintergrund – zu der Debatte um den türkischen Wahlkampf auf deutschem Boden? In einer repräsentativen stern TV-Umfrage mit 3700 Teilnehmern waren 87 Prozent der Deutschen generell dagegen, dass auch in Deutschland Wahlkampf für das Referendum in der Türkei gemacht werden darf, vier Prozent waren dafür.

Bei den Befragten mit türkischem Migrationshintergrund befürworteten 28 Prozent den türkischen Wahlkampf in Deutschland und 59 Prozent der Deutschtürken sagten: “Nein, es soll hier kein türkischer Wahlkampf gemacht werden.”

Ein Einreiseverbot für Recep Tayyip Erdogan im Falle eines geplanten Wahlkampfauftritts in Deutschland lehnte die Mehrheit der Befragten mit türkischem Migrationshintergrund allerdings ab. 62 Prozent sagten “nein, seine Einreise sollte erlaubt sein”. Unter den Befragten ohne Migrationshintergrund waren es dagegen 76 Prozent, die einem Einreiseverbot zustimmten.

Auch die Beziehung zwischen Deutschen ohne Migrationshintergrund und Bürgern mit türkischem Migrationshintergrund beurteilten die Befragten je nach Herkunft etwas unterschiedlich: Während 63 Prozent der Deutschen angaben, das Verhältnis habe sich im vergangenen Jahr etwas oder sehr verschlechtert, waren es unter den Befragten mit türkischem Migrationshintergrund nur 46 Prozent, die das so sehen.

Allerdings gab die Mehrheit der Deutschtürken an, dass sie sich aufgrund ihrer Wurzeln in Deutschland weniger akzeptiert fühlt: Der Umfrage-Aussage, dass Menschen mit türkischem Migrationshintergrund in Deutschland aufgrund ihres Migrationshintergrundes weniger akzeptiert sind, stimmten 62 Prozent zu.

Zum Thema

Referendum: Grünen-Politikerin Öztürk bringt türkische Politik nach Deutschland

Facebook Kommentare

TEILEN