Start Politik Ausland Kampf gegen Rassismus Türkei: Erdogan kündigt Intensivierung des Kampfes gegen Rassismus in...

Kampf gegen Rassismus
Türkei: Erdogan kündigt Intensivierung des Kampfes gegen Rassismus in Europa an

„Das ist nicht eine Sache, die nur die Türkei betrifft“, betonte der türkische Präsident. „Dieser Faschismus, der sein schmutziges Gesicht zeigt, hat auf alle in Europa lebenden Muslime und Ausländer einen negativen Einfluss.“

TEILEN
(Archivfoto: AA)

Ankara (nex) – Die Türkei wird ihre Bemühungen im Kampf gegen Rassismus, Islamophobie und Ausländerfeindlichkeit auf allen internationalen Plattformen, vor allem in der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC), deren Vorsitz sie zurzeit sie innehat, intensivieren. Dies gab der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan am heutigen Dienstag auf einer Ärztetagung bekannt.

„Das ist nicht eine Sache, die nur die Türkei betrifft“, betonte er. „Dieser Faschismus, der sein schmutziges Gesicht zeigt, hat auf alle in Europa lebenden Muslime und Ausländer einen negativen Einfluss.“

Erdogan rief die in Deutschland und den Niederlanden lebenden Türken, Muslime und Ausländer dazu auf, keine türkenfeindlichen Parteien zu wählen.

In einem neuen Verbalangriff auf die Niederlande sagte der türkische Präsident, dass sie für das größte Massaker in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg verantwortlich seien.

„Wir kennen die Niederlande und die Niederländer vom Massaker von Srebrenica her“, erklärte er. „Wir wissen, was für einen verdorbenen Charakter sie haben, den sie beim Massaker an 8.000 Bosniaken gezeigt haben.“

1995 wurden im ostbosnischen Srebrenica mehr als 8.000 muslimische Bosniaken – fast ausschließlich Männer und Jungen –  trotz Anwesenheit des niederländischen UN-Bataillons Dutchbat von bosnischen Serben massakriert

Zum Thema

Srebrenica: Türkischer Regisseur dreht ersten Film über Genozid von Bosnien

Ankara: Erdogan kündigt weltweiten Kampf gegen Islamophobie und Rassismus an

Facebook Kommentare

TEILEN