Start Panorama Ausland Hilfsmission Rohingya in Not: Malaysisches Schiff mit 2.300 Tonnen Hilfsgütern verlässt Hafen

Hilfsmission
Rohingya in Not: Malaysisches Schiff mit 2.300 Tonnen Hilfsgütern verlässt Hafen

Die Mission wurde vom 1Malaysia Club und dem Malaysia Islamic Organizations Consultative Council (Beratender Rat Islamischer Organisationen Malaysia) in Zusammenarbeit mit der von der türkischen Regierung unterstützten Türkiye Diyanet Vakfı (Diyanet-Stiftung Türkei) organisiert.

TEILEN
(Foto: AA)

Kuala Lumpur (nex) – Malaysia hat sein erstes Schiff mit 2.300 Tonnen humanitären Gütern für den Bundesstaat Rakhine, den Heimatort der 800.000 verfolgten muslimischen Rohingya in Myanmar, entsandt.

Die Mission wurde vom 1Malaysia Club und dem Malaysia Islamic Organizations Consultative Council (Beratender Rat Islamischer Organisationen Malaysia) in Zusammenarbeit mit der von der türkischen Regierung unterstützten Türkiye Diyanet Vakfı (Diyanet-Stiftung Türkei) organisiert.

Neben Malaysia haben neun weitere Länder – Frankreich, China, Thailand, Indonesien, Kambodscha, Deutschland, die USA und Bangladesch – einen Beitrag zu der Mission geleistet.

Der malaysische Premierminister Najib Razak, der bei der Entsendungszeremonie eine Rede hielt, erklärte, dass die Mission einen Beweis für die Einheit der weltweiten muslimischen Gemeinschaft bei humanitären Fragen darstelle.

„Wir, die Muslime, können nicht länger mit ansehen, wie unsere Rohingya-Geschwister gefoltert, vergewaltigt, bei lebendigem Leibe verbrannt und getötet werden“, erklärte er.

Der Leiter der Lebensmittel-Flottille der Myanmar Mission, Abdul Azeez Abdul Rahim, teilte mit, dass die Hilfsgüter dem myanmarischen Minister für Soziales, Fürsorge und Wiederansiedlung, Win Myat Aye, bei ihrer Ankunft in Yangon in voraussichtlich fünf bis sechs Tagen zur Weiterleitung an die Rohingya-Gemeinschaft übergeben würden.

Auch interessant

Türkei: Sauberes Wasser für weitere Millionen Menschen in Afrika

Facebook Kommentare

TEILEN