Start Panorama Ausland Militäroperation Schutzschild Euphrat Syrien: Fünf türkische Soldaten sterben bei IS-Autobombenanschlag in al-Bab

Militäroperation Schutzschild Euphrat
Syrien: Fünf türkische Soldaten sterben bei IS-Autobombenanschlag in al-Bab

Bei einem Autobombenanschlag der Terrororganisation IS (Daesh) in der Nähe der von dieser gehaltenen nordsyrischen Stadt al-Bab wurden am heutigen Freitag während der Militäroperation Schutzschild Euphrat fünf türkische Soldaten getötet und neun weitere verletzt.

TEILEN
(Foto: AA)

Gazianetep (nex) – Bei einem Autobombenanschlag der Terrororganisation IS (Daesh) in der Nähe der von dieser gehaltenen nordsyrischen Stadt al-Bab wurden am heutigen Freitag während der Militäroperation Schutzschild Euphrat fünf türkische Soldaten getötet und neun weitere verletzt. Dies wurde aus türkischen Militärkreisen bekannt.

Der Generalstab teilte mit, dass der Anschlag sich im nordöstlich von al-Bab gelegenen Dorf Suflaniyah ereignet habe. Die verletzten Soldaten seien sofort in Krankenhäuser in den südosttürkischen Städten Gaziantep und Kilis verbracht worden.

Heute Morgen hatte das türkische Militär bekannt gegeben, dass in den vergangenen 24 Stunden im Zuge der Operation 23 IS (Daesh)-Terroristen in Nordsyrien außer Gefecht gesetzt worden seien.

Die Türkei startete die Militäroperation Schutzschild Euphrat vor 150 Tagen, am 24. August, mit dem Ziel der Verbesserung der Sicherheitslage, Unterstützung der Koalitionskräfte und Eliminierung der Terrorbedrohung entlang der türkischen Grenze, bei der mit Panzern, Artillerie und Kampfjets der Türkei unterstützte Kämpfer der Freien Syrischen Armee (FSA) zum Einsatz kommen.

Auch interessant

 

Geschäfte, Schulen, Krankenhäuser: Türkische Regierung baut Dscharablus wieder auf

Facebook Kommentare

TEILEN