Start Panorama Ausland Religion Ex-Großmufti von Jerusalem: Fast 100 Menschen in Al-Aqsa-Moschee zum Islam konvertiert

Religion
Ex-Großmufti von Jerusalem: Fast 100 Menschen in Al-Aqsa-Moschee zum Islam konvertiert

„97 Menschen von 17 westlichen Nationalitäten haben mit der Schahada den Islam als Glauben angenommen“, teilte Sheikh Sabri in einer in dieser Woche veröffentlichten Erklärung mit.

TEILEN
Koran in Istanbul (Foto: Achim Lueckemeyer/pixelio.de)

Jerusalem (nex) – Fast 100 Menschen aus 17 westlichen Ländern sind in den vergangenen zwei Jahren in der Ostjerusalemer al-Aqsa-Moschee offiziell zum Islam konvertiert. Dies teilte der Imam der Moschee und ehemalige Großmufti von Jerusalem, Sheikh Ekrima Said, mit.

„97 Menschen von 17 westlichen Nationalitäten haben mit der Schahada den Islam als Glauben angenommen“, teilte Sheikh Sabri in einer in dieser Woche veröffentlichten Erklärung mit.

Gemäß der islamischen Lehre müssen Konversionswillige die Schahada, das Glaubensbekenntnis, -„es gibt keinen Gott außer dem einen Gott, und Muhammad ist der Gesandte Gottes“ – auf Arabisch sprechen.

Die meisten Konvertiten stammten laut dem ehemaligen Großmufti aus den USA, Frankreich, Deutschland, Großbritannien und Finnland.

„Der Islam ist die Religion der Gerechtigkeit und der Toleranz“, erklärte Sheikh Sabri. „Es ist eine umfassende Religion, die Quintessenz aller vorhergehender göttlicher Botschaften.“

Der Imam betonte, dass gemäß dem Koran die Konversion auf völlig freiwilliger Basis geschehen müsse, „da Gott, der Allmächtige, sprach: ‚Es gibt keinen Zwang im Glauben‘“, rezitierte er einen Vers aus dem Koran.

Jedes Jahr kommen Hunderttausende Menschen aus aller Welt, um die geschichtsträchtige al-Aqsa-Moschee zu besuchen, die sich im von Israel besetzten Ostjerusalem befindet.

Auch interessant:

Gaza: Türkei baut neun im Krieg zerstörte Moscheen wieder auf

Facebook Kommentare

TEILEN