Start Panorama Ausland Terrorismus Türkei: Vier Monate altes Baby stirbt nach Terroranschlag der PKK

Terrorismus
Türkei: Vier Monate altes Baby stirbt nach Terroranschlag der PKK

Nach 27 Tagen im Krankenhaus ist der vier Monate alte Muhammed Can Eringin an den Folgen einer Gehirnblutung gestorben. Er ist eines von 12 Todesopfern, die der Terroranschlag der PKK vom 4. November in Diyarbakir gefordert hat.

TEILEN
(Foto: AA)

Diyarbakir (nex) – Die terroristische PKK hat in der südosttürkischen Provinz Diyarbakir nun auch ein vier Monate altes Baby ermordet.

Der kleine Muhammed Can Eringin, der bei einem Autobombenanschlag der Terrororganisation im letzten Monat verwundet wurde, ist nach 27 Tagen der Behandlung im Universitätskrankenhaus Dicle am Donnerstag seinen Verletzungen erlegen.

Dies teilten Quellen aus dem medizinischen Personal, die unter der Bedingung der Anonymität sprechen wollten, den Medien mit. Als die PKK am 4. November in der Vorstadt von Diyarbakir ihren Anschlag verübte, wurde das Kind gerade an der Mutterbrust gefüttert.

Wie sein Vater Hasan Erigin bereits zuvor gegenüber der Nachrichtenagentur Anadolu mitgeteilt hatte, hatte der Angriff bei seinem Kind eine Gehirnblutung ausgelöst. Bei dem Bombenanschlag starben zwei Polizeibeamte und zehn Zivilisten, etwa 100 weitere Menschen wurden verletzt.

Im Juli 2015 hat die Terrororganisation ihren bewaffneten Kampf gegen die türkische Regierung wiederaufgenommen. Seither starben mehr als 300 Zivilisten und fast 800 Sicherheitsbeamte. Den Sicherheitskräften gelang es, etwa 8000 Terroristen auszuschalten oder festzunehmen.

Facebook Kommentare

TEILEN