Start Politik Ausland Ausland Türkei: Bruder des Oppositionsführers beschuldigt Kilicdaroglu der Verbündung mit “FETÖ”

Ausland
Türkei: Bruder des Oppositionsführers beschuldigt Kilicdaroglu der Verbündung mit “FETÖ”

Der Bruder des Hauptoppositionsführers Kemal Kilicdaroglu, Celal Kilicdaroglu, kritisierte ihn dafür, Putschisten den Zugang in seine Republikanische Volkspartei (CHP) zu gewähren.

TEILEN
(Foto:AA)

Urla (nex) – Der Bruder des Hauptoppositionsführers Kemal Kilicdaroglu, Celal Kilicdaroglu, kritisierte ihn dafür, Putschisten den Zugang in seine Republikanische Volkspartei (CHP) zu gewähren.

Celal Kilicdaroglu rief seinen Bruder in einer Reihe von Tweets auf, die CHP davor zu bewahren, zu einer FETÖ-Terrorgruppenpartei zu werden.

„Wenn Recep Tayyip Erdogan der Anführer dieses Landes ist und wenn er diesen Krieg angefangen hat, ist es dann ein Verbrechen, aus staatsbürgerlicher Pflicht heraus ihn zu unterstützen?“, fragte er in einem der Tweets.

Er beschuldigte den CHP-Vorsitzenden auch, versucht zu haben, eines seiner Interviews zensieren und Geld dafür angenommen zu haben, die Aktionen seines Bruders zu kritisieren.

„Wenn du diese Behauptungen beweisen kannst, werde ich mir vor dem Parlamentsgebäude in den Kopf schießen“, erklärte er.

Im vergangenen November hatte Celal Kilicdaroglu seinen Austritt aus der CHP erklärt; zuvor war er zum Ausschluss aus der Partei auf unbefristete Zeit dem Disziplinarausschuss der Partei überstellt worden.

Celal Kilicdaroglu und 20 weitere Personen waren am vergangenen Montag von Söke nach Didim, einem ägäischen Urlaubsort, fast 38 Kilometer gelaufen, um gegen das Gülen-Netzwerk zu protestieren.

Mit einem Banner, auf dem „FETÖ-Mitglieder haben auch meinen Bruder hereingelegt“ zu lesen war, führte Celal Kilicdaroglu die Gruppe an.

Ankara beschuldigt den selbsternannten, in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen, den Putschversuch mithilfe seiner Anhänger innerhalb des Militärs durchgeführt zu haben, die das Gülen-nahe Netzwerk FETÖ gegründet hätten.

Der Putschversuch vom 15. Juli, bei dem 246 Menschen getötet wurden, erfuhr einen unerwarteten Widerstand der Öffentlichkeit. Am Morgen des 16. Juli war der Staatsstreich gescheitert: Die Antiputschisten in den Reihen der Polizei und des Militärs sowie unbewaffnete Zivilisten führten einen harten erfolgreichen Kampf, um Soldaten, die FETÖ-Anhänger waren, zu stoppen.


Auch interessant:

Türkei: Wie Frauen den Putschversuch gegen Erdogan vereitelten

 

Facebook Kommentare

TEILEN