Start Panorama Ausland Syrienkrieg Syrien: Iranischer Kommandeur der berüchtigten al-Quds-Brigaden in Aleppo gesichtet

Syrienkrieg
Syrien: Iranischer Kommandeur der berüchtigten al-Quds-Brigaden in Aleppo gesichtet

Iranische Medien veröffentlichten Fotos des als "Irans gefährlichster General" bekannten Kommandeurs der berüchtigten iranischen al-Quds-Einheit Qassem Soleimani. Auf diesen ist er während der Evakuierung von Zivilisten aus der völlig zerstörten syrischen Stadt Aleppo zu sehen.

TEILEN
Qassem Soleimani (l) (Foto: AA)

Urla (nex) – Iranische Medien veröffentlichten Fotos des als “Irans gefährlichster General” bekannten Kommandeurs der berüchtigten iranischen al-Quds-Einheit Qassem Soleimani. Auf diesen ist er während der Evakuierung von Zivilisten aus der völlig zerstörten syrischen Stadt Aleppo zu sehen.

Anfang der Woche konnten Oppositionskämpfer in Ostaleppo mit Streitkräften der Assad-Regierung einen Waffenstillstand vereinbaren, um die Evakuierung von Zivilisten aus der Stadt zu ermöglichen. Laut Sprechern der Opposition konnten seitdem mindestens 7.500 Zivilisten evakuiert und in Camps in Idlib, einer an der türkischen Grenze liegenden Stadt, untergebracht werden.

Am vergangenen Freitag veröffentlichten iranische Medien Fotos des Kommandeurs der berüchtigten iranischen al-Quds-Einheit, Qassem Soleimani, der als “Irans gefährlichster General” bekannt ist. Auf diesen ist er während der Evakuierung von Zivilisten aus der völlig zerstörten syrischen Stadt Aleppo zu sehen. Die Quds-Einheit ist die Eliteeinheit der iranischen Revolutionsgarden für Operationen im Ausland und hat die Aufgabe, dem Iran nahestehende Kräfte zu unterstützen.

Soleimanis Anwesenheit fiel mit der Ermordung von 14 Zivilisten durch Pro-Assad-Terrorgruppen während der Evakuierung zusammen. Die Evakuierung von Zivilisten aus Ostaleppo wurde kurzzeitig unterbrochen, nachdem ausländische Pro-Regime-Terrorgruppen einen Konvoi mit Zivilisten auf dem Weg von Aleppo nach Idlib überfallen hatten.

Angaben von Korrespondenten der Nachrichtenagentur Anadolu zufolge eröffneten Pro-Regime-Terroristen das Feuer auf den Buskonvoi, der mit etwa 800 Zivilisten aus der kriegszerrütteten Stadt unterwegs nach Idlib war.

Die Korrespondenten berichteten, dass die Terroristen die Fahrzeuge im südwestlich von Aleppo gelegenen, vom Regime kontrollierten Vorort Ramouseh zum Stehen gebracht und alle Insassen als Geiseln genommen hätten. Die Geiseln seien, nachdem 14 unter ihnen von den Terroristen getötet worden waren, freigelassen worden.

Facebook Kommentare

TEILEN