Start Politik Ausland Anschlag in Mogadischu Somalia: Türkei verurteilt Al-Qaida-Anschlag im Hafen von Mogadischu

Anschlag in Mogadischu
Somalia: Türkei verurteilt Al-Qaida-Anschlag im Hafen von Mogadischu

Das türkische Außenministerium hat den Autobombenanschlag scharf verurteilt, der am Sonntagmorgen den Hafen von Mogadischu erschütterte. Mehr als 20 Menschen kamen dabei ums Leben. Die al-Qaida-nahe Terrorgruppe Al-Shabaab bekannte sich zu der Attacke.

TEILEN
(Foto: AA)

Ankara (nex) – Das türkische Außenministerium hat am Sonntag den Terroranschlag in Somalia scharf verurteilt, der wenige Stunden zuvor mindestens 22 Todesopfer gefordert hatte.

In einer Mitteilung erklärte Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu, die Türkei werde “weiterhin in Bruderschaft zum somalischen Volk stehen und seine Bemühungen fortsetzen, Stabilität und Wohlstand im Land zu schaffen”.

Mindestens 22 Menschen starben und 23 wurden verletzt, als am Sonntagmorgen im Hafen der somalischen Hauptstadt Mogadischu eine Autobombe explodiert war. Die zu Al-Qaida gehörige Terrorgruppe Al-Shabaab hat sich zu dem Anschlag bekannt und sprach von 30 Toten und 50 Verletzten.

Die türkische Firmengruppe Albayrak leitet den Hafen von Mogadischu. Wenige Tage zuvor hatte sich Al-Shabaab auch zu einem weiteren Autobombenanschlag mit vier Toten bekannt.

Dieser hatte den von den USA trainierten Sondereinsatzkräften Somalias gegolten, die am Rande der Stadt ihre Ausbildungslager haben.

Facebook Kommentare

TEILEN