PKK-Ableger in Syrien
    Assad-Regime verlangt Rückzug der PYD aus dem Norden und Aleppo-Viertel

    Das Assad-Regime fordert Medienberichten zufolge nach der Niederlage der Opposition in Aleppo, dass die PYD, der syrische Ableger der in einigen Ländern verbotenen Terrororganisation PKK, die Kontrolle über die Gebiete an der türkischen Grenze sowie im Aleppiner Stadtviertel Scheich Maksud aufgibt.

    TEILEN
    (Foto: AA)

    Istanbul (nex) – Das Assad-Regime gewinnt mit russischer Unterstützung in dem bereits fünf Jahre währenden Bürgerkrieg in Syrien die Oberhand. Wie das kurdische Mediennetzwerk Rudaw berichtet, möchte das Regime nach der Niederlage der Opposition in Aleppo, dass die PYD, der syrische Ableger der in einigen Ländern verbotenen Terrororganisation PKK, die Kontrolle über die Gebiete an der türkischen Grenze sowie im Aleppiner Stadtviertel Scheich Maksud aufgibt.

    „Die Regierung hatte der PYD diese Gebiete anvertraut, und jetzt möchte die Regierung sie wieder zurückhaben“, erklärte General Haitham Hassoun von der syrischen Armee gegenüber Rudaw, nannte jedoch keinen genauen Zeitplan, wann diese Forderung umgesetzt werden soll. Die Nachrichtenagentur steht der Regierung der autonomen kurdischen Gebiete (KRG) nahe.

    Regimekräfte hatten sich im Jahr 2011 aus den von Kurden dominierten Gebieten im Nordosten des Landes zurückgezogen und die Kontrolle der PYD überlassen, während ihre bewaffneten Einheiten, die YPG, die von den Regimekräften zurückgelassenen Waffen- und Munitionsvorräte sowie Einrichtungen übernahmen.

    Trotz der sporadischen Auseinandersetzungen zwischen den Regimekräften und den YPG zwischen 2012 und 2016 vermieden beide Parteien es weitestgehend, miteinander in Konflikt zu geraten.

    Anfang März erklärte die PYD drei nordsyrische „Kantone“, Afrin, Kobani und Cizire, zu autonomen Gebieten, und nannte das Gebilde „Föderation Nordsyrien – Rojava“. Nach der Niederlage des IS (Daesh) in Kobane und seinem damit zusammenhängenden Rückzug aus der mehrheitlich von Arabern bewohnten Stadt Tal Abjad im vergangenen Jahr wurden die beiden „Kantone“ Kobane und Cizire miteinander verbunden. Die Türkei und internationale Menschenrechtsorganisationen warfen den kurdischen Milizen die ethnische Säuberung des Gebiets von einheimischen Arabern und Turkmenen vor.

    Eine mögliche Verbindung Kobanes mit Afrin wäre der Übergabe der Kontrolle über fast die gesamte türkisch-syrische Grenze an eine feindliche Macht gleichgekommen, sodass die Türkei gemeinsam mit der Freien Syrischen Armee (FSA) am 24. August die Militäroperation Schutzschild Euphrat startete. Auslöser war die Eroberung der Stadt Manbidsch Mitte August durch die von den YPG dominierten Demokratischen Kräfte Syriens (SDF). Die Türkei hat die SDF wiederholt davor gewarnt, das Westufer des Euphrat zu betreten und die SDF angegriffen, als diese immer weiter in das durch die mit türkischer Unterstützung vom IS (Daesh) gesäuberte Territorium eindrang.

    Rudaw hatte zuvor unter Berufung auf den regimenahen Militäranalysten Ali Maqsud berichtet, dass das Assad-Regime von der PYD die Rückgabe der Kontrolle über das Viertel Scheich Maksud in Aleppo und dessen Umgebung an die Regimekräfte und -institutionen bis zum Ende dieses Jahres verlange. Maqsud übte auch scharfe Kritik an den Autonomiebestrebungen der PYD in Nordsyrien.

    Facebook Kommentare

    TEILEN