Syrienkrieg
    Aleppo-Tragödie: Türkischer Roter Halbmond bereitet sich auf 50.000 Flüchtlinge vor

    Der Türkische Rote Halbmond hat am heutigen Mittwoch mitgeteilt, dass mindestens 1.000 Zivilisten, die in Ostaleppo eingeschlossen waren, in der vergangenen Nacht in Idlib angekommen sind.

    TEILEN
    (Archivfoto: AA)

    Urla (nex) – Der Türkische Rote Halbmond hat am heutigen Mittwoch mitgeteilt, dass mindestens 1.000 Zivilisten, die in Ostaleppo eingeschlossen waren, in der vergangenen Nacht in Idlib angekommen sind. Idlib liegt etwa 60 Kilometer südwestlich von der kriegszerrütteten Stadt.

    Der Präsident des Türkischen Halbmondes, Dr. Kerem Kinik, erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur Anadolu, dass seine Organisation die Kapazitäten in den Flüchtlingslagern erhöhen werde, da mit bis zu 50.000 evakuierten Menschen zu rechnen sei.

    Die hohe Zahl der befreiten Menschen geht auf einen kürzlich geschlossenen Deal zwischen syrischen Oppositionsgruppen in Ostaleppo und den Pro-Regime-Kräften zurück.

    „Wir wissen, dass einige Zivilisten in die Azaz-Dscharablus-Region gehen möchten, sobald die Bedingungen dafür vorhanden sind und der Afrin-Korridor errichtet worden ist“, sagte Kinik und fügte hinzu: „Andere möchten da hin, wo sie Verwandte haben.“

    Im Rahmen des beschlossenen Deals sollen die in der Konfliktzone eingeschlossenen Zivilisten mit Bussen nach Westaleppo gebracht werden. Auch einige Oppositionskämpfer hätten sich damit einverstanden erklärt, die Stadt zu verlassen.

    In den vergangenen Tagen hat das von Russland unterstützte Assad-Regime die Kontrolle über die von bewaffneten Oppositionsgruppen vor vier Jahren eroberten Stadtteile zurückerlangt.

    Syrien befindet sich seit 2011 in einem Bürgerkrieg. Das Assad-Regime hatte damals die Demonstrationen für Demokratie, die als Teil der Aufstände im „Arabischen Frühling“ entstanden waren, mit unerwarteter Brutalität und unverhältnismäßiger Gewalt niedergeschlagen.

    Seitdem wurden nach Angaben der UNO im ganzen Land mehr als 250.000 Menschen getötet und mehr als zehn Millionen Menschen vertrieben. Die Nichtregierungsorganisation Syrisches Zentrum für Politische Forschung geht jedoch von 470.000 Toten seit Ausbruch des Krieges vor fünf Jahren aus.

    Facebook Kommentare

    TEILEN