Start Panorama Bochum 1000 Ex-Opelaner von Arbeitslosigkeit bedroht

Bochum
1000 Ex-Opelaner von Arbeitslosigkeit bedroht

Zwei Jahre nach der Schließung des Bochumer Werkes sind von den ursprünglich 2614 betroffenen ehemaligen Opelanern bis heute nur rund 900 in neue Jobs vermittelt worden. Weitere rund 700 sind im Ruhestand.

TEILEN
(Foto: WDR/Screenshot)

Düsseldorf (nex) – Zwei Jahre nach der Schließung des Bochumer Werkes sind von den ursprünglich 2614 betroffenen ehemaligen Opelanern bis heute nur rund 900 in neue Jobs vermittelt worden. Weitere rund 700 sind im Ruhestand.

„Rund 1000 Ex-Opelaner haben wir noch nicht vermittelt“, sagte der Geschäftsführer der beauftragten Vermittlungsgesellschaft TÜV Nord Transfer, Hermann Oecking, der „Rheinischen Post“. Bis auf wenige Ausnahmen laufen die Vermittlungsversuche vertragsgemäß zum Jahresende aus.

Ein Opel-Sprecher bestätigte der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ die Aufnahme von Krisengesprächen mit der IG Metall in dieser Sache. Für Montag wird mit einer Entscheidung darüber gerechnet, ob die Arbeit der Transfergesellschaft um ein Jahr verlängert wird.

Opel-Sprecher Alexander Bazio sagte der Rheinischen Post: „Vertreter der IG Metall und der Adam Opel AG befassen sich zurzeit mit der Fragestellung, ob und in welchem Umfang eine Regelung für ein weiteres Jahr Transfergesellschaft notwendig ist. Um eine schnelle und rechtsverbindliche Grundlage für die Interessenten zu schaffen, haben sich die Vertragsparteien entschlossen, eine Einigungsstelle anzurufen. Sobald ein Ergebnis vorliegt, werden wir die betreffenden Mitarbeiter informieren.“

Facebook Kommentare

TEILEN