US-Wahlen Weil “er schlau ist”: Warum Donald Trump seit 18 Jahren keine...

US-Wahlen
Weil “er schlau ist”: Warum Donald Trump seit 18 Jahren keine Steuern zahlt

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump rechtfertigte am vergangenen Sonntag seine Steuerpraxis, nachdem in einem Zeitungsbericht behauptet worden war, dass er möglicherweise zwei Jahrzehnte lang keine Steuern gezahlt habe.

TEILEN
(Foto: AA)

Dortmund (nex) – Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump rechtfertigte am vergangenen Sonntag seine Steuerpraxis, nachdem in einem Zeitungsbericht behauptet worden war, dass er möglicherweise zwei Jahrzehnte lang keine Steuern gezahlt habe.

Die New York Times berichtet, Trump habe 1995 einen Verlust von 916 Millionen US-Dollar geltend gemacht, sodass der Immobilienmogul 18 Jahre lang keine Steuern zahlen musste.

„Ich kenne unser komplexes Steuerrecht besser als jeder andere, der jemals Präsident werden wollte“, schrieb er auf Twitter, „und ich bin der einzige, der es verbessern kann.“

Trump bricht mit einer jahrzehntelangen Tradition, indem er sich bislang weigert, seine Steuererklärungen veröffentlichen. Wenn auch gesetzlich nicht dazu verpflichtet, veröffentlichen Präsidentschaftskandidaten seit 1972 ihre Steuererklärungen. Bei der Präsidentschaftsdebatte mit seiner demokratischen Herausforderin Hillary Clinton sagte Trump, es bedeute nur, dass er schlau sei, wenn er keine Steuern zahle.

Clintons Wahlkampfteam äußerte in einer Erklärung scharfe Kritik an Trump, der „fast zwei Jahrzehnte es vermieden hat, Steuern zu zahlen, während Millionen von Arbeiterfamilien ihre zahlten“. Vizepräsident Joe Biden, der die öffentlichen Erklärungen scharf kritisierte, verurteilte in der vergangenen Woche Donald Trump, dessen Kommentare „mich wütend machen“, so Biden.

„Ich habe acht Präsidenten erlebt, demokratische und republikanische“, so ein spürbar irritierter Vizepräsident. „Mal war ich ihrer Meinung, mal nicht. Aber jeder Präsident, dem ich gedient habe, einschließlich der Republikaner, hatte eine moralische Vorstellung darüber, was es bedeutet, Amerikaner zu sein, was von uns erwartet wird, was Grundrechte sind.“

Facebook Kommentare

TEILEN